Entzückend?

Einerseits sind unsere Gasspeicher immer noch erst mit 66 Prozent befüllt, wobei wir nicht einmal wissen, wie groß davon unser Anteil am gespeicherten Gas ist. Andererseits dürfen wir Steuerzahler für die Wien-Energie Geld zuschießen, weil dort offensichtlich keine vorausschauende, flexible Planung erfolgte. Dafür werden all die kleinen und ach so begriffsstutzigen Bürger mit Energiesparmaßnahmen und -empfehlungen beglückt. Wer bisher kein Geld hatte, musste sich längst nach der Decke strecken und hatte seine eigene Sparphilosophie. Inzwischen sind wir so weit, dass in vielen Ballungszentren alles durch rare Parkplätze „entschleunigt“ wird und die Menschen, die über Autos verfügen dazu gedrängt werden die Gratisparkplätze „umweltschonend“ in weiter entfernten Einkaufszentren aufzusuchen. Zudem werden wir aus Ersparnis- und Umweltgründen wo es möglich ist zu Tempo 30 auf Nebenstraßen und teilweise sogar zu Tempo 40 auf Landesstraßen verdonnert. Wie das günstig für den Verkehrsfluss sein soll, ist die Frage. Zudem scheint noch niemandem aufgefallen zu sein, dass all die Zulieferungs- und Reparaturanfahrten entsprechend längere Zeit benötigen. Auch das mag keine Rolle spielen, dass wir als Energiespar- und Umweltschützervorreiterland uns das finanziell alles leisten können. Auch die Disziplin unserer E-Biker, E-Scooter die sich u.a. sogar nebeneinander und gegeneinander fahrend auf breiten Gehsteigen behindern. Ist das einfältig?

  Kurt Höfferer, Hörbranz