Dranbleiben!

Zum Artikel „Sahen das tote Kalb schon von Weitem” (W&W, 27.11.): Immer und immer wieder deckt das mutige VGT-Team um Ann-Kathrin Freude die Missstände auf den Kälber-Transporten auf. Es scheint sich nichts zu ändern. Aber es ist zu hoffen, dass das Team trotzdem weiterhin dranbleibt. Denn auch wenn sich scheinbar nichts verbessert: Erstens würden ohne diese Recherchen auch die letzten Hemmungen fallen und die Zustände noch schlimmer werden. Zweitens regen sie garantiert den Trend bei Konsumierenden an, den so belastenden Tierprodukte-Konsum zu überdenken und ihn einzustellen. Die wehrlosen Tiere verdienen es, denn sie sind völlig unschuldig in diesen lebenslänglichen Situationen von Angst, Zwang und Schmerz.

  Renato Werndli,

 Eichberg (CH)

Artikel 101 von 107