Rinderskandal

Ich bin entsetzt über den Artikel des VGT über den Rinderskandal in Kennelbach (W&W, 20.11.). Da melden besorgte Bürger die Missstände und unser Amtstierazt kann keine Mängel feststellen? Laut Gesetz heißt es aber wörtlich: „Die Liege­­­­flächen der Tiere müssen trocken und so gestaltet sein, dass alle Tiere gleichzeitig und ungehindert liegen können.“ Kennt also unser Amtstierarzt die Vorschriften des Bundesministeriums nicht oder vertritt er die Rechte der Tiere nicht? In anderen Bundesländern klappt es ja offensichtlich auch, wenn man einen Amtstierarzt hinzuzieht. Warum in unserem „subra“ Ländle nicht? Der Artikel schlug hohe Wellen der Empörung in der Bevölkerung, nun sollte diese dafür sorgen, dass der Fall nicht einfach wieder in Vergessenheit geraten wird, sondern alle Verantwortlichen, die hier versuchen, diese Tierschinderei und fatale Haltung des Landwirtes zu schützen, zur Rechenschaft ­gezogen werden.

  Carmen Prietl,

 Höchst