Engpässe in den Spitälern und bei der Polizei

Ein befreundeter Krankenpfleger hat mir erzählt, dass er viermal geimpft sei. Es habe zwar in der letzten Impfung keinen Sinn mehr gesehen, aber er habe die Impfungen zuvor alle problemlos überstanden und daher habe er dem Dienstgeber diesen Gefallen getan. Er wechsle viermal am Tag die Maske und dazwischen reinige er Mund und Nase jeweils mit einem ­„scharfen“ ­Desinfektionsmittel. Das sei kein Problem. Eine andere Kranken­haus­bedienstete hingegen hat den Dienst quittiert, weil sie die ­„permanente Angstmache“ gegenüber den Patienten nicht mehr ertragen habe. Sie lehne FFP2-Masken ab.

Manche Polizisten haben die ­Einsätze gegen die Corona-Demonstranten, gegen harmlose und ­unbescholtene Personen, abgelehnt. Beim Landes­verwaltungsgericht müssen sie sogar ihre Einsatzbefehle geheimhalten (und das Landesverwaltungs­gericht akzeptiert das!).
Da will dann mancher ­lieber etwas anderes tun. Und dann klagt man über Personalmangel …

  Dr. Wilfried Ludwig Weh,

 Rechtsanwalt in Bregenz