Selber schuld!

Der Chef der Credit­reform hat es diese Woche im Radio wieder einmal ausgesprochen: Es sei der sorglose Umgang mit Geld, der die Menschen in den Privatkonkurs führt. Das ist genauso falsch wie das beängstigende Leugnen der Klimaveränderung. Richtig ist vielmehr, dass die meisten Menschen sehr sorgsam mit ihrem Geld umgehen, wegen zu niedriger Löhne und zu hohen Lebenshaltungs- und Fixkosten oft gar nicht anders können, als ein Leben auf Pump zu führen. Wenn dann Arbeitslosigkeit, Scheidung oder Trennung, Unfall und Krankheit dazukommen, dann bricht das fragile Finanzgebilde zusammen. Das ist die Tragik und nicht der „sorglose Umgang mit Geld“. Recht hat der Sprecher der Gläubiger indes bei seiner Forderung nach Finanzbildung. Aber während die Creditreform diese seit 17 Jahren fordert, gibt es sie mit dem Vorarlberger Finanzführerschein bereits seit dem Jahr 2006. Seit 17 Jahren! Ein bisschen mehr Augenmaß und Ausgewogenheit in dieser für viele Menschen existenzbedrohenden Situation täte not.

Peter Kopf,

 Hard