Eigenverantwortung leben

Das Land Vorarlberg und der Corona-Fachstab Gesundheit setzen in den kommenden Herbst-monaten auf die Eigenverantwortung und Umsicht der Bürgerinnen und Bürger – für so viel Freiheit wie möglich.

Anstelle von strengen Vorgaben appellierten die Verantwortlichen des Landes Vorarlberg bereits vor Sommerbeginn an die Eigenverantwortung der Bevölkerung. „Die letzten Monate haben uns gezeigt, dass wir alle lernen müssen mit dem Virus zu leben. Es kann sich jede und jeder selbst und seine Mitmenschen schützen, indem wir die Erkrankung nicht auf die leichte Schulter nehmen, uns gelernte Maßnahmen in Erinnerung rufen und diese auch umsetzen“, betont Gesundheitslandesrätin Martina Rüscher.

Corona-Fachstab Gesundheit

Dies unterstreichen auch die Verantwortlichen des Corona-Fachstabs Gesundheit – bestehend aus ExpertInnen des Landes Vorarlberg, der Ärztekammer, der Österreichischen Gesundheitskasse, der Vorarlberger Landeskrankenhäuser, dem Krankenhaus Dornbirn, dem Österreichischen Roten Kreuz sowie der Apothekerkammer im Rahmen einer umfassenden Kommunikationskampagne. Das klare Ziel ist es, mit möglichst wenig Einschränkungen durch die kommenden Monate zu kommen und einen Lockdown zu vermeiden.

Fünf Maßnahmen für so viel Freiheit wie möglich

Die kommunizierte Handlungsempfehlung ruft dabei Altbewährtes in Form von fünf bekannten Maßnahmen in Erinnerung, die allesamt erwiesenermaßen den Schutz vor dem Virus erhöhen: Tragen der Maske, Abstand halten, Hände-Desinfektion, Impfung sowie die Einnahme entsprechender Medikamente bei Infektion. „Es liegt in unserer Hand, uns selbst und die Mitmenschen vor dem Coronavirus zu schützen. Mit diesen einfachen Sicherheitsmaßnahmen lassen sich Eigenschutz und der Schutz des persönlichen Umfelds verstärken“, so die ExpertInnen.

«Es liegt in unserer Hand, uns selbst und die Mitmenschen vor dem Coronavirus zu schützen. Das klare Ziel ist es, mit möglichst wenig Einschränkungen durch die kommenden Monate zu kommen. » Martina Rüscher, Gesundheitslandesrätin

Kommunikationskampagne „Es liegt in unserer Hand –
5 Maßnahmen für so viel
Freiheit wie möglich“:

 FFP2-Maske tragen

 Abstand zu anderen
 Personen halten

 Hände desinfizieren

 Impfung: Grundimmunisierung   und Auffrischungen

 Kontaktaufnahme bei Erkrankung

 mit betreuendem Arzt –
 Medikamente können vor
 schweren Verläufen schützen

Weitere Infos unter der Hotline 0800 201 360 oder
www.vorarlberg.at/corona