Hohenemser Musiker für Retter auf vier Pfoten!

Andrea Lux mit Rettungshund Geeon und Johannes Neumayer.  Foto: handout/Neumayer

Andrea Lux mit Rettungshund Geeon und Johannes Neumayer.  Foto: handout/Neumayer

Charity-Konzert für die Rettungshunde­brigade – W&W sprach mit Vereinsobmann Johannes Neumayer und Hundeführerin Andrea Lux.

WANN & WO: Johannes (34) – wer euch noch nicht kennt: Was macht euer Verein und wie seid ihr auf die Idee zum Charity-Event gekommen?

Johannes: Unser Verein „Live! Förderverein für Livemusikkultur“ organisiert im Raum Hohenems Konzerte, Musikerflohmärkte, vermittelt Probemöglichkeiten und leistet generell Lobbyarbeit für „handgemachte“ Musik. Einer unserer ersten „Fans“ ist mit Leib und Seele Rettungshundeführer. Als kürzlich sein treuer Suchhund verstorben ist und wir mitbekommen haben, was hinter dem Job steckt, haben wir spontan beschlossen, ein Charity-Konzert für die Rettungshundebrigade zu veranstalten. Die Vereinsmitglieder waren sofort begeistert von der Idee und es haben sich bereits vier Bands gemeldet, die am 27. Oktober im Pfarrsaal Hohenems ehrenamtlich spielen werden. Das Lineup geben wird bekanntgegeben (www.live-verein.com), sobald alles in trockenen „Hundedecken“ ist! Los geht es mit den Bands ab 19 Uhr – ab 17 Uhr gibt es vor dem Pfarrsaal die Möglichkeit, die Rettungshundebrigade und die Vierbeiner bei einem „Schnüffel and greet“ kennenzulernen! Die Raiba Hohenems war auch so freundlich, die Druckkosten der Veranstaltung zu übernehmen und hat auch eine Spendenkontonummer für die Rettungshundebrigade eingerichtet.

WANN & WO: Andrea (50, professionelle Hundetrainerin), du hast zum Shooting deinen 9,5 Jahre alten Hund Geeon mitgebracht. Seit wann seid ihr als Team unterwegs?

Andrea: Geeon hat bereits mit achteinhalb Wochen die Ausbildung begonnen und hat mit zweieinhalb Jahren die Prüfung zum Flächen- und Trümmersuchhund abgelegt. Er ist also schon ein erfahrener Haudegen.

WANN & WO: Wie finanziert sich die Ausbildung der Hunde?

Andrea: Der Großteil muss der Hundeführer bezahlen: den Welpen selbst, Impfungen, Ausbildungskosten, Fahrtkosten, Futter, Material. Bis der Hund ausgebildet ist, kommen hier schnell fünfstellige Summen zusammen. Auch wenn die Prüfungen erfolgreich abgelegt worden sind, müssen diese regelmäßig erneuert werden. Die Rettungshundebrigade übernimmt zwar gewisse Material- und Fahrtkosten im Einsatzfall, könnte aber unmöglich die komplette Finanzierung für alle 15 Hunde der Staffel stemmen.

WANN & WO: Sucht ihr noch Hundeführer und wie kommt man dazu?

Andrea: Am besten einfach über unsere Website mit uns Kontakt aufnehmen und mal bei einem Training vorbeischnuppern!

Infos



Hound Dog Charity Konzert:

WANN: 27. Oktober, 19 Uhr
WO: Pfarrsaal Hohenems

Eintritt: Abendkassa 5 Euro

Spendenkonto:

AT32 3743 8001 0202 3398

Artikel 86 von 136