Arbeiten bis der Rauch aufgeht: Coole Flitzer und heiße Öfen

Ein Lehrlingsprojekt der anderen Art: Jeder Liebherr-Lehrling fertigt über die gesamte Ausbildungszeit seinen eigenen Smoker. Fotos: handout/Liebherr

Ein Lehrlingsprojekt der anderen Art: Jeder Liebherr-Lehrling fertigt über die gesamte Ausbildungszeit seinen eigenen Smoker. Fotos: handout/Liebherr

Wer kennt sie nicht – die MTV-Kultsendung „Pimp My Ride“, bei der altgediente Gefährte zu stylischen Fahrzeugen umgebaut wurden. Liebherr hat dieses Konzept für seine Lehrlinge übernommen.

Letztes Jahr durften die Lehrlinge in bewährter „Pimp My Ride“-Manier ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Damals motzten sie ein klappriges Moped zu einem fetzigen Feuerstuhl auf. Auch heuer tüfteln sie wieder an einem „Heißen Ofen“. Statt Benzin wird jetzt aber Feuer als Treibstoff eingesetzt!

Von Anfang an dabei

Ausbilder Marcel Meyer hat sich für die Stahlbau- und Schweißtechnik-Lehrlinge ein super Werkstück einfallen lassen: einen Smoker! Seit Beginn ihrer Lehre arbeiten die Mädchen und Burschen an dem edlen Teil. „Sie fangen mit einfachen Werkbankarbeiten an und erlernen bis zur Fertigstellung wichtige Ausbildungsinhalte“, erklärt Marcel. Neben Schweißen, Fräsen oder Schleifen schulen die Lehrlinge ihr Vorstellungsvermögen und ihre Kreativität. „Außerdem machen sie die wertvolle Erfahrung, dass sie durch ihren Einsatz selbst einen Nutzen haben.“ Am Ende darf jeder Lehrling seinen eigenen Smoker mit nach Hause nehmen. So arbeiten die jungen Stahlbau- und Schweißtechniker sprichwörtlich bis der Rauch aufgeht!  MH

<p class="caption">Den Smoker dürfen die Lehrlinge dann mit nach Hause nehmen – ein toller Ansporn!</p>

Den Smoker dürfen die Lehrlinge dann mit nach Hause nehmen – ein toller Ansporn!

<p>Marcel Meyer</p>

Marcel Meyer

126 Lehrlinge werden derzeit bei der Firma Liebherr in Nenzing ausgebildet, 34 davon haben im September ihre Lehre gestartet. 16 hauptberufliche Ausbilder kümmern sich bei Liebherr in Nenzing um die erfolgreiche Berufsausbildung. 100 Prozent der ausgebildeten Lehrlinge haben die Möglichkeit, nach dem Lehrabschluss in eine Festanstellung übernommen zu werden. 18 Werksverkehrslinien bringen die Mitarbeiter von Liebherr aus nahezu allen Ecken Vorarlbergs kostenlos ins Werk. 8 Lehrberufe werden den Jugendlichen am Standort Nenzing ­angeboten, davon ­sieben technische Berufe und ein kaufmännischer Beruf.

Ausbildung bei Liebherr:
www.liebherr.com

Per E-Mail teilen