„Ich lebe meinen Traum!“

Fotografin Nina Bröll wagte bereits im zarten Alter von 18 Jahren den Schritt in die Selbstständigkeit.

Fotografin Nina Bröll wagte bereits im zarten Alter von 18 Jahren den Schritt in die Selbstständigkeit.

Die 24-jährige Berufs-fotografin Nina Bröll liebt es, in den schönsten Momenten auf den Auslöser zu drücken, um Menschen damit eine Freude zu machen.

In Nina Brölls Beruf ist jeder Tag anders. Einmal beginnt er frühmorgens und endet spätabends. Manchmal rückt sie Menschen – und dann wieder Gegenstände in den Fokus. Hin und wieder arbeitet sie draußen in der Natur oder drinnen im Studio. Mit im Gepäck hat Nina eine ihrer vielen Kameras, denn die Dornbirnerin ist begeisterte Berufsfotografin und lebt damit ihren Traum. Mit nur 18 Jahren macht sich die heute 24-Jährige als Fotografin selbstständig.

„Habe viel in
Weiterbildung investiert“

Nach der Schule an dem Bäuerlichen Schul- und Bildungszentrum in Hohenems entscheidet sich das junge Mädchen für eine Lehre als Fotografin. Nina schließt die Lehrabschlussprüfung ab und wagt bereits nach einem Jahr den Schritt in die Selbstständigkeit. „Am Anfang hatte ich Zweifel, was das Ganze in meinem Alter anging. Allerdings habe ich eine tolle Familie, die hinter meinem Vorhaben stand und mich immer noch bestärkt und unterstützt. Ich würde es heute nicht anders machen. Meine Selbstständigkeit ist das Allerbeste!“, sagt Nina. Großen Wert legt Nina auf die kontinuierliche Weiterbildung. „Ich war bei einigen renommierten Fotografen in England, Italien, Spanien und den Niederlanden und habe von ihnen gelernt. Das konnte ich gut mit meinem Hobby, dem Reisen verbinden und habe das sehr genossen“, erzählt die Fotografin. Doch ihre Leidenschaft für das Einfangen besonderer Momente liegt noch viel weiter zurück. Bereits als Vierjährige griff sie zur Kamera. „Zu meinem Geburtstag habe ich von meiner Oma ein Beweisfoto bekommen. Ich war selbst überrascht, dass ich schon so früh eine Faszination für das Fotografieren hatte“, erinnert sich Nina und sagt: „Das bestärkt mich in dem, was ich mache. Fotografie ist mein absoluter Traumberuf!“ Das ist nicht zu übersehen. Ninas Augen leuchten, wenn sie über ihre Berufung spricht. Ihre Bilder erzählen kleine Geschichten. Keines davon wirkt gestellt. Viel mehr macht es den Eindruck, als wäre es ein geglückter Schnappschuss. Doch nichts davon passiert zufällig. Nina weiß genau, wie sie ihre Motive aus der Reserve locken kann. „Ich bin selbst ein empathischer und feinfühliger Mensch. Das hilft mir in meinem Beruf weiter“, meint sie. „Ich sehe es als meine Aufgabe, den Menschen auf meinen Bildern ihre eigene Schönheit zu zeigen. Das ist das, was mich glücklich macht.“ Als Portrait- und Hochzeitsfotografin kommt ihr ihre offene Art zugute. Dutzende von Hochzeiten durfte die Frohnatur miterleben und begleiten – bis zum Anfang der Pandemie, die Nina trotz allem gelassen wegsteckte. „Durch mein eigenes Büro in der Gelben Fabrik in Dornbirn musste ich nicht den ganzen Tag zuhause verbringen. Die Gelbe Fabrik ist wie eine zweite Familie für mich und der wahrscheinlich coolste Coworking Space der Welt“, schwärmt sie. Die durch Corona plötzlich entstandene Freizeit vertrieb sie sich mit Weiterbildung in Sachen Persönlichkeit und Beruf. „Außerdem bin ich vor zwei Jahren in die Werbefotografie eingestiegen. Die Pandemie traf diese Sparte weniger hart als andere. Ich habe die Chance genutzt, weitere Projekte und Aufträge in diesem Bereich zu generieren“, erzählt sie. Doch als junge Frau in dieser Branche Fuß zu fassen, ist gar nicht so leicht: „Die Werbefotografie-Branche ist sehr männerdominiert. Da kann es schon einmal vorkommen, dass man sich als Frau mehr bemühen muss, um an einen Job zu kommen. Davon lasse ich mich aber nicht von meinem Weg abbringen, denn egal, ob Frau oder Mann: Wer seine Arbeit gut macht, hat Respekt verdient“, meint die taffe
Dornbirnerin.

<p class="caption">Festhalten von Emotionen in einem einzigartigen Moment ist die große Leidenschaft von Nina Bröll. Fotos: Michael Kreyer, Nina Bröll</p>

Festhalten von Emotionen in einem einzigartigen Moment ist die große Leidenschaft von Nina Bröll. Fotos: Michael Kreyer, Nina Bröll

Ich möchte den Menschen auf meinen Bildern ihre eigene Schönheit offenbaren. Das ist das, was mich glücklich macht.“ Nina Bröll über ihre Leidenschaft

Mehr Infos unter:
www.broell.cc

Wann & Wo | template