Musikalische Liebe

Das Duo und Liebespaar „Mona Ida“ erzählt mit ihrer Musik und der Gitarre Geschichten und experimentiert mit Poesie und Sprache. Wer reinhören möchte, kommt mit dem QR-Code direkt auf ihren Spotify-Account.  Fotos: Angela Lamprecht

Das Duo und Liebespaar „Mona Ida“ erzählt mit ihrer Musik und der Gitarre Geschichten und experimentiert mit Poesie und Sprache. Wer reinhören möchte, kommt mit dem QR-Code direkt auf ihren Spotify-Account. 
Fotos: Angela Lamprecht

Das Paar Mona Ida (23) und Patrick Fahser (30) aus Bregenz teilt sich die Leidenschaft für die Musik. Anfang Mai erscheint ihre erste gemeinsame EP.

Mona Ida entdeckte schon als junges Mädchen ihre Liebe zur Musik. „Das habe ich von meinen Eltern“, meint sie. Es dauerte jedoch bis zur Oberstufe im BORG Lauterach, bis die Bregenzerin ihren ersten Song schrieb. „Heebie Jeebies“ hieß dieser. „In dem Song ging es um meinen ersten Herzschmerz“, erklärt die Musikerin schmunzelnd. Heute ist die 23-Jährige wieder glücklich verliebt. „Es war Liebe auf den ersten Ton“, sagt sie. Die Musik ist auch das, was Patrick Fahser und Mona Ida verbindet. Denn auch er ist Musiker und ihr Gitarrist. Kennengelernt hat sich das Paar vor drei Jahren durch die Bandgründung von „Stereo Ida“, bestehend aus Mona Ida als Sängerin, Gitarrist Patrick, Mandolinist Marco Festini und Marcello Girardelli am Kontrabass. Nach einiger Zeit begannen die beiden als Duo aufzutreten. „Und dann ist es eben passiert“, meint die Musikerin. Im März 2019 wurden die Bandkollegen ein Paar. Im Februar 2020 zogen sie zusammen.

„Mona Ida ist eine
talentierte Liedermacherin“

Ihre Inspiration nehmen die beiden aus der Ästhetik des Alltags: „Eine konkrete Inspirationsquelle gibt es in diesem Sinne nicht. Viele Ideen entstehen spontan und wachsen mit der Zeit. Meist kreieren wir eine solide Basis, die schlussendlich zu einem fertigen Song zusammengebastelt wird“, erklärt Patrick. „Manchmal entstehen Songs auch einfach nur vom ‚blöd tua‘. Wir ‚jammen‘ gemeinsam und dann kommt uns eine Idee“, erklärt Mona Ida weiter. Beeindruckend ist die Kreativität ihrer Stücke. Das Duo spielt mit verschiedenen Sprachen, Dialekten und Melodien. Die beiden ergänzen sich gut. Patrick schwärmt: „Mona Ida ist nicht nur eine unglaubliche Sängerin, sie ist auch eine talentierte Liedermacherin. Melodien und Akkordfolgen, die einem direkt ins Ohr gehen, schreibt sie schon fast auf Knopfdruck. Zudem scheut sie keine Experimente und setzt Ideen genauso um, wie sie sich das vorstellt. Es macht großen Spaß mit ihr Musik zu machen.“ Und auch Mona Ida sagt: „Mit Patrick entsteht immer ein ganz spezieller ‚Vibe‘. Ich bin so dankbar, gemeinsam mit ihm musizieren zu dürfen und das wahrzunehmen, was eigentlich nur wir wahrnehmen können.“

Mini-Album steht in
den Startlöchern

Schon bald erscheint ihre erste EP: Diese fasst die Pandemie in fünf Liedern zusammen: „‚New Normality‘ etwa, setzt sich mit dem Leben samt Pandemie auseinander und ist eine Hommage an den Billigsekt ‚Valdobbiadene‘, der uns besonders durch den ersten Lockdown begleitet hat“, sagt Ida und lacht. „Jedes Lied steht für etwas eigenes und erzählt eine Geschichte. Worauf ich besonders stolz bin, ist, dass wirklich vom Schreiben bis hin zum Aufnehmen alles selbst gemacht ist“, erzählt Mona Ida. Ein Song hat es Patrick ganz besonders angetan: ‚„Mi Manchi‘ zaubert mir immer ein Lächeln auf die Lippen. Die Aufnahmen waren sehr herausfordernd und schön zugleich. Daran erinnere ich mich gerne zurück.“ Das Singer/Songwriter geprägte Mini-Album erscheint vor-
raussichtlich Anfang Mai. Am 29. Juni überträgt der ORF unter ihrer Vorstellungsreihe „Sound Check“ ab 20 Uhr auf Radio Vorarlberg sowie im Online-Videostream auf vorarlberg.ORF.at ein Live-Konzert von Stereo Ida.

Instagram
Mona.ida

Wann & Wo | template