Sutterlüty: ­Regional und nachhaltig

Auf dem Winderhof ist das ­Beerenpflücken richtige ­Handarbeit. Fotos: handout/Sutterlüty

Auf dem Winderhof ist das ­Beerenpflücken richtige ­Handarbeit. Fotos: handout/Sutterlüty

Sutterlüty achtet ­besonders auf eine ­Vielfalt an regionalen Lieferpartnern. Denn die beste Marke ­Vorarlbergs weiß schon lange: Wer beim Einkauf auf ­Produkte aus dem Ländle schaut, stärkt das ganze Land.

Ganz nebenbei ist es auch klima­technisch eine der nachhaltigsten Formen, um zu wirtschaften. ­Sutterlüty achtet darauf, aktiv einen Beitrag zur bewussten Regio­nalität und somit zum wirtschaft­lichen Aufschwung Vorarlbergs zu ­leisten. Das Spektrum der frischen Lebensmittel aus Vorarlberg reicht weit – von Milchprodukten über Eier und Fleisch bis hin zu Gemüse und Obst – ein fruchtbares Land und die ­Qualität der Produkte kann sich sehen ­lassen.

Regionalität sichert ­außerdem Arbeitsplätze

Das kann tatsächlich gelingen. J­ürgen Sutterlüty rechnet es vor: „Wir verkaufen in unseren ­Ländle­märkten circa ein Drittel Ländleprodukte, gemessen am gesam­ten Warenan­gebot. Und jeder dritte Euro, der in unseren Märkten ­ausgegeben wird, verbleibt erwiesenermaßen in Vorarl­berg. Es gibt also einen eindeutigen Zusammenhang – wer beim Einkaufen regio­nalen Produkten den Vorzug gibt, der sichert die Wertschöpfung und die ­Arbeitsplätze in der ­Region. Und das ist heute wichtiger denn je.“ Laut einer Studie der Johannes Kepler ­Universität Linz ließen sich mit 20 Prozent mehr aus der Region beim Lebensmittel­einkauf unglaubliche 46.000 Arbeitsplätze in ­Österreich schaffen.

„Vorhang auf und Bühne frei für unsere Partner“

Sutterlüty holt nicht zum ersten Mal seine regionalen Partner vor den Vorhang. „Wir möchten die Vielfalt an Partnern, mit denen wir tagtäglich zusammenarbeiten, zeigen. ­Sutterlüty legt ­besonderen Wert darauf, die Nähe zu unseren ­regionalen Lieferpartnern zu ­pflegen“, erklärt Jürgen Sutterlüty. Der Kauf aus direktem Umkreis zeigt nicht nur den ­Bäuerinnen und ­Bauern die Wertschätzung für ihre Arbeit. Vielmehr ­profitieren aufgrund der engen ­Verflechtungen alle Wirtschafts­sektoren von der ­gestiegenen Nachfrage. Das ­Konzept heißt „­heimische Wertschöpfung“ und ist natürlich längst nichts Neues für die ­Sutterlüty ­Ländle­märkte.

Sutterlüty ist
Vorarlbergs beste Marke

In einer repräsentativen Umfrage wurden über acht Monate hinweg die beliebtesten Marken der Vorarl­berger in den folgenden ­Kategorien gesucht: Bekanntheit generell, ­Weiterempfehlung an Freunde oder Bekannte, Weiterempfehlung als Arbeitgeber, Bekanntheit als Arbeitgeber, Unverzichtbarste Vorarlberger Marke und Bekanntheit als Industrieunter­nehmen. Ende März 2021 stand das Ergebnis fest und Sutterlüty erhielt zum zweiten Mal in Folge mit den meisten ­Nennungen in allen ­Kategorien den Hauptpreis. „Die Vorarlberger selbst haben uns dazu gemacht. Das freut uns außerordentlich“, erklärt Geschäftsführer Alexander ­Kappaurer. JF

<p>Jürgen Sutterlüty</p>

Jürgen Sutterlüty

<p class="caption">Dietrich Vorarlberger Kostbarkeiten bietet schmackhaften Riebelmais us üsam Ländle.</p>

Dietrich Vorarlberger Kostbarkeiten bietet schmackhaften Riebelmais us üsam Ländle.

<p class="caption">Der leidenschaftliche Imker Ferdl Herburger liefert absoluten Qualitäts-Honig.</p>

Der leidenschaftliche Imker Ferdl Herburger liefert absoluten Qualitäts-Honig.

<p class="caption">Auch dieses Jahr gibt es wieder saftige Äpfel von Andreas und der Mosterei Krammel.</p>

Auch dieses Jahr gibt es wieder saftige Äpfel von Andreas und der Mosterei Krammel.

<p class="caption">Die zarten Marmeladen werden von ­Wolfgang und Barbara in der Söhmsen’s Manufaktur hergestellt.</p>

Die zarten Marmeladen werden von ­Wolfgang und Barbara in der Söhmsen’s Manufaktur hergestellt.

<p class="caption">Auf dem Martinshof kontrollieren Claudia und ­Bertram den Dinkel beim Wachsen regelmäßig selbst.</p>

Auf dem Martinshof kontrollieren Claudia und ­Bertram den Dinkel beim Wachsen regelmäßig selbst.

<p class="caption">Senner Peter nimmt sich auf der Alpe Vorderüntschen seine Zeit für eine liebevolle Käsepflege.</p>

Senner Peter nimmt sich auf der Alpe Vorderüntschen seine Zeit für eine liebevolle Käsepflege.

<p class="caption">Das grüne Paradies vom Mahlerhof setzt auf naturnahen Anbau mit ­biologischer Schädlingsbekämpfung.</p>

Das grüne Paradies vom Mahlerhof setzt auf naturnahen Anbau mit ­biologischer Schädlingsbekämpfung.

<p class="caption">Geschäftsführer Alexander Kappaurer bei der Preisübergabe zur besten Marke Vorarlbergs.</p>

Geschäftsführer Alexander Kappaurer bei der Preisübergabe zur besten Marke Vorarlbergs.

Wann & Wo | template