„Sport ist endlich wieder möglich – mit Umsicht“

Hanna Devigili freut sich, dass der Sport für alle wieder möglich ist. Foto: handout/F. Pritzi

Hanna Devigili freut sich, dass der Sport für alle wieder möglich ist. Foto: handout/F. Pritzi

Nach einem Jahr, das den Sportvereinen und -verbänden, den Funktionären und den Mitgliedern so manches abverlangt hat. Aber jetzt ist Land in Sicht.

Mit den steigenden Temperaturen, dem hohen Impftempo und den dadurch möglichen Erleichterungen bewegt sich etwas in Vorarlberg. Denn die Initiative „Leben ist bewegen.“ soll die Menschen Vorarlbergs wieder in ihre Vereine bringen. Das Motto: „Sport in Vorarlberg öffnet. Mit Umsicht.“ In Corona-Zeiten haben sich viele Vorarlberger nach Alternativen für ihr bisheriges Trainingsprogramm umgesehen. Spaziergänge im Wald, Wanderungen auf die Gipfel der Berge, Skitouren über verschneite Hänge, all das war möglich. Jedoch ohne Gesellschaft. In den Vereinen? Herrschte Stillstand. Doch nach einem Jahr Zwangspause, Distanz und Einzelbeschäftigung ist ein Restart angesagt.

Schritt zur Normalität

Teamsport ist wieder möglich, Beisammensein nach dem Sport unter Auflagen bringt uns der Normalität wieder ein Stück näher. Was zählt: die Vereine zu unterstützen. Man darf die Sportstätten wieder als aktive Mitglieder besuchen, aber auch als mitfiebernde Zuseher. So trägt jeder seinen Teil zum Restart der Vereine bei. Und hilft, einen gemeinsamen Schritt nach vorne zu machen.  MH

Artikel 75 von 120
Wann & Wo | template