Die Pflege von der Pike auf erlernen

Marina Längle leitet die Lehrgänge zur Pflegeassistenz und die Aufschulung zur Pflegefachassistenz. Foto: handout/Längle

Marina Längle leitet die Lehrgänge zur Pflegeassistenz und die Aufschulung zur Pflegefachassistenz. Foto: handout/Längle

Am BFI der AK Vorarlberg werden 2022 erneut Interessierte in der Pflegeassistenz und als nächster Schritt auch zur Pflegefachassistenz ausgebildet.

Weshalb sie die Ausbildung zur Pflegeassistenz empfehlen würde? Marina Längle hat echt gute Karten in der Hand. Die „hundertprozentige Job-
garantie“ spricht sie als erstes an, „die viel besseren Gehälter als in anderen sogenannten Frauenberufen“ folgen. „Die Arbeit macht richtig Spaß, sie bietet viele Möglichkeiten, die Tätigkeiten auch selber mitzugestalten.“ Längle leitet die zweijährigen Lehrgänge am BFI der AK seit 2009 und wird ab März 2022 eine Professur an der Hochschule ­Ravensburg-Weingarten antreten.

Liebe zum Menschen zählt

Wer kann überhaupt in die Pflegeassistenz wechseln? „Fast alle“, antwortet Längle. Denn entscheidend ist „die Liebe zum Menschen“. Die Pflegeassistenz erfordert „ein sehr ausgewogenes Nähe- und Distanzverhältnis“. Nach zwei Jahren berufsbegleitender Ausbildung werden die AbsolventInnen in Pflegeheimen Blutdruck messen können und ein einfaches Aufnahme-
gespräch führen. Die Fachausdrücke kommen ihnen bald gut über die Lippen, die Kommunikation bereitet ihnen keine Mühe. „Keine Angst“, sagt Marina Längle, „wir fangen ganz langsam an.“ Die Theorie wird von Praxisblöcken abgelöst. So lernen die künftigen PflegeassistentInnen die Erfordernisse in Pflegeheimen, Krankenhaus und Hauskrankenpflege hautnah kennen. „Etwa 40 Prozent“ gehen in der Folge weiter und lassen sich erneut zwei Jahre zur Pflegefachassistenz ausbilden. Auch das geht am BFI. Sie dürfen später unter bestimmten Voraussetzungen Infusionen wechseln und bei Frauen Katheter legen, auch steigen sie deutlich tiefer in die Pflegeplanung ein. Beide Ausbildungen sind sehr umfangreich und wären entsprechend teuer, würde nicht das Land einen Großteil der Aufwände bezahlen. Die AK trägt zudem für ihre Mitglieder 25 Prozent der Kurskosten.  MH

Infos



Ausbildung am BFI der AK

Pflegeassistenz
Infoveranstaltungen: 23. Februar und 4. Mai, von 18.30 bis 20.30 Uhr in der BFI der AK
Anmeldeschluss: 31. Mai
Ausbildung: 27. September 2022 bis
18. Juli 2024 , jeweils Dienstag, Mittwoch und Donnerstag, von 17 bis 21.15 Uhr, 825 Theorie- und 775 Praxisstunden
Kosten: 500 Euro pro Semester,
insgesamt 2000 Euro

Aufschulung zur Pflegefachassistenz
Infoveranstaltungen: 24. Februar und 5. Mai, von 18.30 bis 20.30 Uhr in der BFI der AK
Anmeldeschluss: 31. Mai
Ausbildung: 13. September 2022 bis 4. Juli 2024, jeweils Dienstag, Mittwoch und Donnerstag, 17 bis 21.15 Uhr, 1150 Theorie und 530 Praxisstunden
Kosten: 500 Euro pro Semester,
insgesamt 2000 Euro

Mehr Infos: www.bfi-vorarlberg.at

Wann & Wo | template