Vom Reißbrett in die Produktionshalle

David Kühne absolvierte ein Semester in den USA. Foto: handout/FHV

David Kühne absolvierte ein Semester in den USA. Foto: handout/FHV

Die Konstruktion von Maschinen fasziniert David Kühne. Im Studium Mechatronik an der Fachhochschule Vorarlberg hat er sich viel Know-how dafür angeeignet.

David Kühne hatte schon bald nach seinem Lehrabschluss den Wunsch, sich noch weiterzubilden. „Zur Auswahl standen die Meisterprüfung oder die HTL“, erzählt der 29-Jährige. Der Werkzeugmechaniker entschied sich für das Kolleg Maschinenbau und Automatisierungstechnik an der HTL Bregenz. „Nach der Matura und einem Jahr im Job kam dann die Idee, noch ein Studium draufzusetzen.“ Zu diesem Zeitpunkt bot die Fachhochschule Vorarlberg erstmals die Möglichkeit, das Bachelorstudium Mechatronik in berufsbegleitender Form zu absolvieren. „Da ich finanziell unabhängig bleiben wollte, war das für mich ideal“, erinnert sich Kühne.

Tolle Chance

Mit seinem neuen Arbeitgeber Böma Maschinenbau vereinbarte der Feldkircher eine 80-Prozent-Anstellung und die Möglichkeit, für ein halbes Jahr ins Ausland gehen zu können. „An das Auslandssemester in den USA habe ich wirklich viele gute und prägende Erinnerungen“, erzählt Kühne. „Ich würde jedem raten, diese Möglichkeit im Studium zu nützen.“ In seinem Beruf als Konstrukteur und Projektleiter hat David Kühne durch das Studium viel dazugelernt. „Es fasziniert mich immer wieder, dass alles am Reißbrett entsteht und am Ende die Anlagen ihre Tätigkeiten in großen Produktions- und Montagehallen verrichten. Außerdem wird es auch nie langweilig, weil immer etwas Neues dabei ist.“

Infos


Bachelorstudium Mechatronik
Abschluss Bachelor of Science in Engineering (BSc), 6 Semester, Vollzeit und berufsbegleitend möglich (180 ECTS)


Beratung und Anmeldung:
Jeannette Bohnes
Tel. 05572 792 5000
E-Mail: mechatronik@fhv.at

www.fhv.at