„I kick in your face!“

Harry Maguire jubelt über sein Tor zum 1:0 in der 30. Minute. Foto: AP

Harry Maguire jubelt über sein Tor zum 1:0 in der 30. Minute. Foto: AP

Heute spielen Exodus im Conrad Sohm. W&W sprach mit Sänger Steve „Zetro“ Souza und verlost 3×2 Tickets!

WANN & WO: Ihr macht schon über 30 Jahre Musik. Weißt du noch, ob ihr schon mal in Vorarlberg gespielt habt?

Zetro: Ja, da sind einige Gigs zusammengekommen (lacht). Ich bin eigentlich ziemlich gut in sowas und glaube mich erinnern zu können, dass wir 2003 hier in der Gegend gewesen sind.

WANN & WO: Wie würdest du Thrash-Metal definieren?

Zetro: Slayer, Anthrax, Megadeth, Metallica – die sind Thrash-Metal – und natürlich Exodus. Entstanden ist das Ganze in den 80er-Jahren. Der Stil verbindet die Kraft der Rock- oder Metal-Gitarre mit der Aggression von Punk Rock. Thrash-Crowds waren die ersten, in denen Moshpits gestartet wurden, auch wenn man es noch „Slam Dancing“ oder „Thrashing Around“ nannte. Den anderen Begriff prägte schließlich die Band S.O.D. mit ihrem Song „Milano Mosh“. Thrash-Metal transportiert so viel Energie, wie kaum eine andere Musikrichtung.

WANN & WO: Wie bist du zum Metal gekommen?

Zetro: Mein Dad war ein Oldschool-Biker, in den 60er- und 70er-Jahren. Als ich sechs Jahre alt war, hörte er Led Zeppelin, Alice Cooper, Creedence Clearwater Revival und andere Bands aus dieser Ecke. Die anderen Kids hörten die Jackson Five, aber ich mochte keine Popmusik, sondern lieber diesen anderen Sound, mit Ecken und Kanten. Zu meinem achten Geburtstag schenkte mir mein Dad „Led Zeppelin IV“, mein erstes Album. Als ich dann später Punkrock und die New Wave of British Heavy Metal mit Iron Maiden, Motörhead, Judas Priest usw. entdeckte, war es um mich geschehen.

WANN & WO: Thrash-Metal ist dann aber schon noch ein Schäufelchen mehr, oder?

Zetro: Ich mochte die härtere Gangart immer etwas lieber, auch die Lyrics: „I kick in your face!“ – sowas will ich singen! In der Bay-Area von San Francisco aufzuwachsen, war da sicher ein Vorteil. Vor ich auf Reisen gegangen bin, dachte ich, dass jede Stadt 15 bis 20 geniale Thrash-Bands hat (lacht). Mit Slayer, Anthrax, Testament, Overkill und auch Metallica hat die Stadt dahingehend extrem viel zu bieten.

WANN & WO: Heute rockt ihr das Conrad Sohm zusammen mit Gruesome und Mortician. Steht die Setlist schon?

Zetro: Das wüsste ich auch gerne (lacht). Normalerweise bequatschen wir die Setlist erst kurz vor unserem Gig, höchstens eine halbe Stunde vor es losgeht. Lasst euch überraschen, es wird einen guten Mix aus der Exodus-Geschichte geben, das ist alles, was ich sagen kann.

Die Metal-Urgesteine von Exodus (Zetro in der Mitte) aus San Francisco beehren heute das Conrad Sohm.
Die Metal-Urgesteine von Exodus (Zetro in der Mitte) aus San Francisco beehren heute das Conrad Sohm.
<p class="caption">Harry Maguire jubelt über sein Tor zum 1:0 in der 30. Minute. Foto: AP</p>

Harry Maguire jubelt über sein Tor zum 1:0 in der 30. Minute. Foto: AP

ticketverlosung

Kultursommer-Festival:
Exodus, supported by Gruesome und Mortitian

WANN: Heute, 20 Uhr

WO: Conrad Sohm, Dornbirn

Einlass: 19 Uhr

WANN & WO verlost 3x2 Tickets für das heutige Konzert im Prachtclub! Zum Mitmachen eine E-Mail mit Name, Alter und Telefonnummer an martin.begle@wannundwo.at senden. Die Gewinner werden
telefonisch verständigt.

Artikel 1 von 1