„Gab es so noch nie im Ländle“

Morgen präsentieren Second Relation ihr neues Album „Eno“ im Spielboden. W&W sprach mit Keyboarder Daniel Fleps und verlost 2×2 Tickets!

WANN & WO: Zehn Jahre Second Relation: Wie habt ihr es geschafft, solange zusammen zu bleiben?

Second Relation: Durch die tiefe Freundschaft, die zwischen uns besteht. Zudem waren wir von Anfang an motiviert, etwas Tolles zu schaffen. Die Zeit zwischen 15 und 25 Jahren ist bekanntermaßen keine einfache. Wegen Ausbildung und Beruf mussten wir schon auch mal leiser treten – Proben und Auftritte rückten etwas in den Hintergrund. Unsere Ziele haben wir aber nie aus den Augen verloren.

WANN & WO: Wie entstehen eure Songs, wie geht ihr ans Songwriting?

Second Relation: Auf eine untypische Art und Weise. Die meisten Bands jammen in Proberäumen und sammeln so Ideen für die Songs. Bei uns entstehen sie zunächst am PC im Notenprogramm und in der DAW (Digital Audio Workstation, Anm. d. Red.). Dann werden sie im Proberaum so lange ummodelliert, bis wir zufrieden sind. So können wir uns das Material hin und her schicken und alle sind in den Kreativprozess einbezogen.

WANN & WO: Wie vereint ihr eure berufliche/schulische Laufbahn mit eurer Musikerkarriere?

Second Relation: Nach der Matura ist es durch die verschiedenen Studiengänge und vor allem durch die unterschiedlichen Wohnorte schwieriger geworden. Das Musikstudium von Bastian und mir hat sich sehr positiv auf unsere Arrangements ausgewirkt. Auch das Mitspielen in anderen Stil-Formationen bereichert unseren Sound.

WANN & WO: Was dürfen wir uns musikalisch von eurem neuen Album „Eno“ erwarten?

Second Relation: Ein abwechslungsreiches, musikalisch gereiftes und professionell produziertes Konzept­album, welches wie auch die letzten beiden Alben durch das Artwork von Johanna Berchtold ab­­gerundet wird. Man merkt auch die Jazz- und Funk-Einflüsse, die wir in die Songs eingebracht haben.

WANN & WO: Mit wem würdet ihr gerne mal auf der Bühne stehen?

Second Relation: Das Nonplusultra wäre wohl Steven Wilson. Ich bin derzeit auch recht „neidisch“ auf Bandkollegen unseres Labels (Birth of Joy, Label: Long Branch Records, Anm. d. Red.), die gerade als Vorband von Muse spielen durften.

WANN & WO: Wie habt ihr produziert, wie war die Zeit im Studio?

Second Relation: Es war eine sehr intensive, aber auch lustige und vor allem kreative Zeit. Bis auf das Drum-Set, das wir in München recorded haben, wurde alles in Eigenregie zuhause aufgenommen. Insgesamt waren wir für „Eno“ ein Jahr lang im Studio. Den letzten Schliff hat uns unser Mixing- und Mastering-Team David Castillo und Tony Lindgren verpasst.

WANN & WO: Was dürfen wir uns von eurer Live-Show im Spielboden erwarten?

Second Relation: Wir werden das Album morgen in voller Länge live präsentieren und ein neues Video zum Song „Countless Damages“ releasen. Im Anschluss kann man die CD, sowie T-Shirts und LPs ergattern. Wer es nicht auf die Präsentation schafft, hat die Möglichkeit, unser Album auf unserer Facebook Seite per Link zu bestellen. Ihr solltet euch das aber anhören! Second Relation wird einen Sound präsentieren, den es so noch nicht im Ländle gab.

Musikalisch weiter und wesentlich reifer präsentieren sich morgen Second Relation im Spielboden.
Musikalisch weiter und wesentlich reifer präsentieren sich morgen Second Relation im Spielboden.

INFOS

Second Relation
Albumpräsentation „Eno“

WANN: Morgen Donnerstag, ab 21 Uhr
WO: Spielboden, Dornbirn

Verlosung: Wer am Gewinnspiel für 2x2 Tickets mitmachen will, schickt eine E-Mail mit Betreff „Eno“ an
joachim.mangard@wannundwo.at.

www.facebook.com/secondrelation

Artikel 1 von 1