„HTL Game Jam“ in Dornbirn

Der „Code“ schwebt über allem: Die Turnhalle der HTL Dornbirn wurde kurzerhand zum IT-Thinktank umfunktioniert und mit Glasfaser verkabelt, damit die Teilnehmer beim Hackathon die kurze Zeit optimal für ihre Projekte nutzen konnten. Fotos: handout/Hackathon

Der „Code“ schwebt über allem: Die Turnhalle der HTL Dornbirn wurde kurzerhand zum IT-Thinktank umfunktioniert und mit
Glasfaser verkabelt, damit die Teilnehmer beim Hackathon die kurze Zeit optimal für ihre Projekte nutzen konnten. Fotos: handout/Hackathon

An der HTL Dornbirn tüftelten die IT-Experten von morgen daran, in nur acht Stunden ein Game zu programmieren.

„Schule neu denken, lautet das Motto der Stunde“, erklärt Andreas Riedmann von der HTL Dornbirn. „Der Hackathon ist die ideale Gegegenheit, Potenziale zu erkennen, zu nützen und mit Gleichgesinnten zu netzwerken. Und wenn man sieht, mit welcher Begeisterung die Jungen dabei sind, macht man sich um den Fachkräftemangel im IT-Bereich gleich etwas weniger Sorgen.“ Auch Organisator Johannes Moser von Crate zeigt sich begeistert: „Toll, dass es mit dem Hackathon jetzt an einer Schule geklappt hat. So blicken wir zusammen in die digitale Zukunft und können Vorarlberg nachhaltig und gemeinsam digitalisieren – auch in Kooperation mit der Wirtschaft!“

<p class="caption">In der Turnhalle rauchten acht Stunden lang die Köpfe.</p>

In der Turnhalle rauchten acht Stunden lang die Köpfe.

<p class="caption">Was für ein Game programmiert wurde, war allen vollkommen selbst überlassen.</p>

Was für ein Game programmiert wurde, war allen vollkommen selbst überlassen.

<p>A. Riedmann</p>

A. Riedmann

<p>Johannes Moser</p>

Johannes Moser

Artikel 1 von 1