YouTube zu MP3 ist wohl Geschichte

Los Angeles. YouTube-MP3, die größte Streamripping-Seite im Netz, hat nach einem Rechtsstreit eingewilligt, die Homepage zu schließen und die Domain an die RIAA abzugeben. Die Seite hatte mehrere Millionen Zugriffe täglich und ermöglichte es, aus YouTube-Links direkt MP3-Dateien herzustellen. Mehrere Musiklabels hatten sich deshalb zusammengetan, da viele von ihnen im sogenannten Streamripping eine noch größere Gefahr für die Musikindustrie sehen, als in traditionellen Musikpiraterie-Seiten. YouTube-MP3 bekannte sich schuldig und zahlte eine unbekannte Summe an die Musikindustrie.

Artikel 1 von 1