Apps, die den Garten zum Blühen bringen

Für Sarah Lins aus Schwarzach gehört das Smartphone zu den Gartengeräten. Fotos: handout/Privat

Für Sarah Lins aus Schwarzach gehört das Smartphone zu den Gartengeräten. Fotos: handout/Privat

Das digitale Zeitalter ist bereits bis in unsere Gärten vorgedrungen. W&W verrät, welche Apps die Gartenarbeit erleichtern.

„Dumme rennen, Kluge warten, Weise gehen in den Garten“, lautet das Motto der jungen Hobbygärtnerin Sarah Lins. Wenn die Flughafenangestellte nicht im Dienst ist, verbringt sie jede freie Minute im Garten. „Es ist wie Urlaub, wenn man von der Arbeit nach Hause in den Garten kommt.“ Im Frühling gräbt, hackt und sät sie, was das Zeug hält. Doch neben Schaufel, Schere und Gießkanne hilft ihr dabei auch ihr Smartphone, den Garten in den Griff zu bekommen. „Ich setze auf die App ,Mond & Garten‘. Ich glaube an den Einfluss des Mondes und pflanze nach dem Kalender.“ Der Blick in ihren Garten in Schwarzach beweist, es scheint zu funktionieren. Die Blumen und das Beet zeigen sich von der besten Seite. Neuankömmlinge im Garten-Business finden eine Auswahl an Garten-Planern im Appstore. Mit ihnen lassen sich wie im Architekturbüro Beete skizzieren und liefern Know-how in puncto Aufbau und Abstände. Sarah Lins hat das gestalterische schon erledigt. „Es ist einfach herrlich, wenn man etwas pflanzt und zusehen kann, wie es wächst und gedeiht“, ergänzt sie abschließend und lässt sich zufrieden in ihren Liegestuhl fallen.

<p>Sarah Lins</p>

Sarah Lins

Wann & Wo | template