„Fraxner Buaba“ reloaded

Donnerstags bespielte „kurzfristig“ frisch aus dem Urlaub und mit neuen Songs im Gepäck den Dornbirner „Laurenz“. Fotos: MB, handout/kurzfristig

Donnerstags bespielte „kurzfristig“ frisch aus dem Urlaub und mit neuen Songs im Gepäck den Dornbirner „Laurenz“. Fotos: MB, handout/kurzfristig

„kurzfristig“ sind „gekommen, um zu bleiben“ – WANN & WO sprach mit der Fraxner „Boyband-Akustik- Rock-Kapelle“.


Musik stand im Leben von Fabian, Julian, Matthias und Stefan immer schon im Vordergrund. Man könnte sie auch als eine zeitgemäße Neuformation der legendären Volksmusikkombo „Fraxner Buaba“ bezeichen, spielen doch familiäre Wurzeln bei Teilen der Band eine väterliche Rolle. Musikalisch beschreitet „kurzfristig“ aber völlig neue Wege. „Unsere Songs beinhalten schon traditionelle Ansätze, wir machen aber keine Volksmusik. Instrumente wie Akustik-Gitarre und -Bass, Mundharmonika, Cajon oder auch Melodica geben unserem Stil den letzten Schliff“, erzählt Stefan. Ein Alleinstellungsmerkmal – neben ihrem Faible für Auftritte im nackten Beinkleid – liegt aber im vierstimmigen Gesang, der in dieser Form in Vorarlberg seinesgleichen sucht. „Interessanterweise verfügt niemand von uns über eine klassische, musikalische Stimmausbildung. Dass unser Gesang so gut funktioniert, liegt wohl am heimischen Kirschschnaps und einer Kiste Engelburger, die regelmäßig bei den Proben zum Einsatz kommt und für Harmonie sorgt“, fügt Julian hinzu.

Videos in Eigenregie

In Sachen Videoproduktion bewegen sich „kurzfristig“ ebenfalls auf höchstem Niveau, hat man mit Matthias doch einen Intermedia-Absolventen in den eigenen Reihen. Besonders ans Herz gelegt sei der Clip zum Song „Colors of Life“, der in mühevoller Animationsarbeit aus Zeichnungen in Zusammenarbeit mit Jung und Alt aus der ganzen Gemeinde entstanden ist. „Die Produktion hat fast zwei Jahre gedauert. Das Video beinhaltet rund 2000 Zeichnungen, die auch bei einem gemeinsamen ‚Molfescht‘ zusammengetragen wurden. Dafür sind wir unheimlich dankbar“, erzählt der junge Kreative.

Album-Produktion
für Herbst geplant

Die vier Fraxner verknüpft ihre Leidenschaft zu ehrlicher, handgemachter Musik. In Kürze schlägt sich diese Liebe in Form eines Albums mit eigenen Songs nieder. Bisher konzentrierten sich die Musiker auch auf die Neuinterpretation verschiedener Covers, im Herbst starten die Aufnahmen für ihre eigenen Songs im hauseigenen Proberaum. Fabian gibt einen Ausblick auf die Produktion: „Unsere Authentizität ist unser Markenzeichen, wir machen einfach das, was uns gefällt. Das macht uns aus, deshalb haben wir uns auch gegen einen Gang ins Studio entschieden. Unsere Musik lebt von unserer Spontanität. Und das soll auch so bleiben.“

<p class="caption">W&W besuchte die Band in Fraxern.</p>

W&W besuchte die Band in Fraxern.

Artikel 56 von 168