Musik-Highightsim Jahr 2019

Anja Förtsch, 32, W&W-Redakteurin: „Love A, Pascow, Spanish Love Songs … In diesem Jahr war ich auf so vielen großartigen Konzerten, dass ich mich gar nicht festlegen kann, welches das beste war. Da ich das aber in dieser Rubrik muss, sage ich: Captain PlanET im Conne Island in Leipzig – schließlich sind die meine Lieblingsband und ich war mal wieder in der Heimat. Als Plattenhighlights würde ich ‚Schmaltz‘ von Spanish Love Songs und ‚Andorra‘ von Fatoni nennen.“

Anja Förtsch, 32, W&W-Redakteurin: „Love A,
Pascow,
Spanish Love Songs … In diesem Jahr war ich auf so vielen großartigen Konzerten, dass ich mich gar nicht festlegen kann, welches das beste war. Da ich das aber in dieser Rubrik muss, sage ich: Captain PlanET im Conne Island in Leipzig – schließlich sind die meine Lieblingsband und ich war mal wieder in der Heimat. Als Plattenhighlights würde ich ‚Schmaltz‘ von Spanish Love Songs und ‚Andorra‘ von
Fatoni nennen.“

<p>Saskia Heel, 26, W&W-Redakteurin: „Für mich war 2019 das musikalischste Jahr überhaupt. Wenn ich zurückblicke, sind mir drei Highlights besonders in Erinnerung geblieben. Zum Einen das Southside-Festival, das für Tamara und mich schon zur Tradition geworden ist, dann mein erstes Szene Openair, das ich mit tollen Menschen genießen durfte, und zum Anderen das Konzert von Marteria und Casper in Hamburg, bei dem sie bewiesen, wieso sie zu den besten Live-Acts des Jahres gelten.“</p>

Saskia Heel, 26, W&W-Redakteurin: „Für mich war 2019 das musikalischste Jahr überhaupt. Wenn ich zurückblicke, sind mir drei Highlights besonders in Erinnerung geblieben. Zum Einen das Southside-Festival, das für Tamara und mich schon zur Tradition geworden ist, dann mein erstes Szene Openair, das ich mit tollen Menschen genießen durfte, und zum Anderen das Konzert von Marteria und Casper in Hamburg, bei dem sie bewiesen, wieso sie zu den besten Live-Acts des Jahres gelten.“

<p>Tamara Berchtold, 23, W&W-Grafikerin: „Wenn ich so zurückdenke, war wohl das Southside-Festival im Juni mein musikalisches Highlight. Trotz kurzen, heftigen Regenschauern, die jede Menge Schlamm mit sich brachten, war es wieder ein rundum gelungenes Festivalwochenende. Besonders gut hat mir der Auftritt von Bosse gefallen. Ich bin schon gespannt, was 2020 zu bieten hat.“</p>

Tamara Berchtold, 23, W&W-Grafikerin: „Wenn ich so zurückdenke, war wohl das Southside-Festival im Juni mein musikalisches Highlight. Trotz kurzen, heftigen Regenschauern, die jede Menge Schlamm mit sich brachten, war es wieder ein rundum gelungenes Festivalwochenende. Besonders gut hat mir der Auftritt von Bosse gefallen. Ich bin schon gespannt, was 2020 zu bieten hat.“

<p>Leonie Vierlinger, 23, W&W-Redakteurin: „Ich hab mich sofort in das neue Album von Kummer verliebt: ‚Kiox‘ ist gesellschaftskritisch, sarkastisch und melanchonisch. Auf zwölf Tracks thematisiert Kummer schlichtweg alles, was ihn so richtig ankotzt und trifft somit den Puls der Zeit.“</p>

Leonie Vierlinger, 23, W&W-Redakteurin: „Ich hab mich sofort in das neue Album von Kummer verliebt: ‚Kiox‘ ist gesellschaftskritisch, sarkastisch und melanchonisch. Auf zwölf Tracks thematisiert Kummer schlichtweg alles, was ihn so richtig ankotzt und trifft somit den Puls der Zeit.“

Wann & Wo | template