VINYL-TIPP Musikladen Feldkirch

Paul Plut – „Ramsau am Dachstein nach der Apokalypse“


Charlie, Musik­laden Feldkirch­: „Leben im Dorf: Jeder kennt jeden. Man hilft einander, kennt die Sorgen und Nöte der anderen. Eine verschworene Gemeinschaft, eine Idylle? Die gemeinsamen Wurzeln und der Friedhof verbinden. Paradies für jene, die mittendrin stehen, Hölle für die am Rand. Junge Kätzlein, wenn’s zu viele sind, verschwinden im steinbeschwerten Jutesack in der Jauchegrube. Der Suizid des Nachbarn, den hat’s nie gegeben. Die Tränen am Grab, gelten nicht dem Verstorbenen, nein. Sie gelten der eigenen Unzulänglichkeit, dem eigenen Ende. Sprachlosigkeit und Einsamkeit der Herzen spiegeln sich in beiläufiger Geschwätzigkeit. Landschaft und Herkunft prägen. Die Herzen aus Granit,
die Köpfe aus Beton. So war’s immer und so bleibt’s in alle Ewigkeit. Wage nicht, daran zu rütteln. Wage nicht, an der schönen Fassade zu kratzen.
‚Ich kann jeden Tag die
Richtung bestimmen, in die ich gehe. Aber ich kann nicht ändern, woher ich komme‘, sagt Paul Plut im Gespräch mit einer Tageszeitung. Das neue Album, Tom Wait’scher Rumpelgroove, Gitarren, Klavier, große Spannungsbögen, sanft beschwörende Reibeisenstimme und ein Paul Plut, der zu Leben gelernt hat. Das neue Album, ein zeitlos traurig schimmerndes Juwel.“

Gewinnspiel
Nimm unter info.wannundwo.at/gewinnspiel mit dem
Stichwort „Paul Plut“ an der
Verlosung einer Platte teil.

Wann & Wo | template