Microsoft behebt Neujahrsfehler in E-Mail-Software

Nachdem zu Jahresbeginn E-Mails in einigen Versionen von Microsofts Software Exchange stecken geblieben waren, hat der Konzern nun eine Lösung für das Problem veröffentlicht. Auslöser der Störung war ein falsches Datumsformat in einer Datei für den in Exchange integrierten Schadsoftware-Scanner. Die Antiviren-Software stürzte deswegen ab und sorgte dafür, dass E-Mails nicht weitergeschickt wurden. Betroffen waren die Exchange-Versionen 2016 und 2019. Im Netz bekam das Problem den Namen Y2K22 – eine Anspielung an das Y2K-Problem aus dem Jahr 2000. Bild: AFP

Wann & Wo | template