Mit Quarantäne zum Rap-Sieg

Die Corona-Quarantäne hat dem Rapper Diggerü am Ende doch noch Glück gebracht. Foto: privat

Die Corona-Quarantäne hat dem Rapper Diggerü am Ende doch noch Glück gebracht. Foto: privat

Der Vorarlberger Rapper Diggerü hat sich bei einem Online-Contest gegen
seine Konkurrenz
durchgesetzt und eine exklusive Song- und
Videoproduktion
gewonnen. W&W erzählte er von den Aufnahmen.

Geld, Fame und dicke Autos sind ja schön und gut (wenn man drauf steht). Aber ohne einen dicken Beat bringt auch das alles nichts im Hip Hop. Und genau so einen dicken Beat hat kürzlich der Vorarl-berger Rapper Diggerü aus Klaus abgeräumt. Der 38-Jährige gewann den diesjährigen Contest des Hip-Hop-Podcasts „Wenn nicht mit Rap, dann mit dem Podcast“ der Wiener Splank, Sunny und Zaza Mank. Auf Instagram lud er ein Video eines Songs von sich hoch – absichtlich ein etwas anderer Song, als im Hip Hop üblich: „Mir war völlig klar, dass die anderen Rapper zeigen werden, wie schnell oder hart sie flowen können. Meine Taktik war anders: Über einen souligen Beat von Cro erzählte ich von meinen zwei Wochen mit Frau und Kind in der Heimquarantäne.“

Realität setzte sich durch

Der Plan ging auf und Diggerü gewann den Contest. „Hauptpreis war in diesem Jahr ein exklusiver Beat vom Wiener Producer Freshmaker persönlich. Der hat schon für Größen wie Kollegah, Farid Bang, Kontra K oder Chakuza produziert“, erklärt Diggerü. „Dazu gab es außerdem die Aufnahme in den NXTLVL Studios in Wien, Mix und Mastering plus ein professionelles Musikvideo.“

Den Gewinn hat er inzwischen eingelöst. „Ich fuhr mit meinem alten Kumpel Pille One nach Wien, um den Song aufzunehmen. Song plus Video waren in drei Stunden aufgenommen und abgedreht“, erinnert er sich. „Es waren ein paar super spannende Tage.“ Und Geld, Fame und dicke Autos können ja trotzdem noch kommen.

Der Sieger-Song
von Diggerü

„Laid Back To The Roots“ von
Diggerü ist auf allen Streaming-
portalen zu finden. Das Video gibt
es auf dem YouTube-Kanal des
Rappers: diggerue.