Bern: Anzeige nach Konzertabbruch wegen kultureller Aneignung

Der Abbruch eines Konzerts der Mundart-Reggae-Band „Lauwarm“ im schweizerischen Bern schlägt hohe Wellen. Grund für den Konzertabbruch waren Bedenken im Publikum, dass die weißen Bandmitglieder Dreadlocks und afrikanische
Kleidung trugen und Reggae-Musik spielten. Das sei kulturelle Aneignung. Die Jugend der Schweizerischen Volkspartei (Junge SVP) hat nun Anzeige wegen Verstoßes gegen die Antirassismus-Strafnorm erstattet. Das teilte die Partei auf Twitter mit. Die Veranstalter mussten für den Abbruch des Konzerts bereits harsche Kritik einstecken. Symbolfoto: AP

Artikel 39 von 79