Chakuzas vorerst letzter Auftritt

Die erste und vorerst letzte Show: Am ­Freitag, 21. Oktober, stand Peter Pangerl aka ­Chakuza als Headliner der Veranstaltung „Most Underrated“ im Alten ­Hallenbad in ­Feldkirch auf der Bühne. W&W war mit dabei!

Ein bodenständiger Typ aus Österreich, der einfach seit Jahren seine Liebe zur Musik auslebt – ­Chakuzas Auftreten im Alten Hallen­bad bei der Veranstaltung „Most Underrated“ vom Veranstaltungslabel „Evolution of Rap“ war sowohl professionell als auch sympathisch. WANN & WO war live dabei und interviewte den Rapper kurz vor seinem Auftritt.

WANN & WO: Warst du zuvor schon einmal im Ländle? Wie gefällt es dir hier bei uns?

Peter Pangerl: Ich glaube mich daran zu erinnern, dass ich einen Auftritt in Dornbirn hatte. Was ich faszinierend finde, ist dieses besondere Flair mit den Bergen rund­herum. Außerdem mag ich Dialekte und finde es interessant, wie die Leute hier sprechen.

WANN & WO: Auf was freust du dich bei diesem Auftritt besonders?

Peter Pangerl: Ich hoffe, dass alles gut geht und wir wenige Fehler machen. Nach meiner Verletzung und der Corona-Pause ist es aufregend, wieder auf der Bühne zu stehen.

WANN & WO: Nach so vielen Jahren im Business, ist man da überhaupt noch nervös?

Peter Pangerl: Ja! Jetzt nicht so wie früher, aber ein bisschen Nervosität gehört dazu und das finde ich auch wichtig.

WANN & WO: Dein prägnantester Auftritt bisher?

Peter Pangerl: Also einen Auftritt habe ich ganz schlimm verkackt, das war in Oberhausen. Der „­Flashigste“ war aber definitiv der am ­Brandenburger Tor. Da waren 110.000 Menschen vor einem und obwohl es nicht mein Konzert war, ist diese Show bis heute eine der prägnantesten meiner Karriere.

Not-OP nach dem ersten Auftritt

Was an diesem Freitag noch nicht klar war und was sich der ­Künstler, professionell wie er ist, nicht anmerken ließ: Es war nach langer Zeit seine erste Show, da er aufgrund einer Verletzung am Bein nicht richtig auftreten konnte. Die Schrauben sollten noch vor seinem Auftritt im Ländle wieder entfernt werden, jedoch konnte ­Chakuza die ­Operation aufgrund einer Covid-Infektion nicht wahrnehmen. Obwohl der 41-Jährige mit seiner Performance im Alten Hallenbad wohl alle überzeugt haben dürfte, war die Belastung für sein Bein zuviel. Am vergangenen Montag musste er sich einer Not-Operation unterziehen. Somit war ­Chakuzas Auftritt im Ländle vorerst sein ­letzter, denn die Tourvor­bereitungen mussten nun abge­brochen werden (Ersatztermine stehen jedoch bereits fest). WANN & WO wünscht ihm alles Gute und eine rasche ­Genesung!

Artikel 43 von 103