„Von Vorarlberg bis nach Wien“

Der bodenständige Rapper hat bereits mehrfach unter Beweis gestellt, wie vielfältig sein musikalisches Talent ist.

Der bodenständige Rapper hat bereits mehrfach unter Beweis gestellt, wie vielfältig sein musikalisches Talent ist.

„Alles Kommt Zu Seiner Zeit“ – und seine Zeit ist unüberhörbar jetzt. Denn auch wenn für Ländle Rapper Lukas Rappatz aka AKZSZ vieles „Nicht Umgänglich“ war, befindet er sich nun auf der Überholspur der ­Vorarlberger Musikszene und überschreitet 2023 selbst diese Grenzen.

Die Stimmfarbe ebenso ­angenehm wie die Persönlichkeit: ­Vielleicht gerade deshalb macht der 22-­Jährige der Musikszene im Ländle alle Ehre. Nicht umsonst gewann der talentierte Künstler den Contest „King of the Mic“ in Wien, bei dem er Künstler ShemA kennenlernte, was rückblickend betrachtet fast als „­schicksalhaft“ bezeichnet werden kann.

„Wir kommen nicht rein“, lautet der Titel, den die beiden vielseitigen Artists gemeinsam mit Doni Balkan (Beat) und Paul Manea aka „PMC“ (Mix & Master) kürzlich gemeinsam in Wien produziert haben, wobei die Vocals bei Jherip Productions im Ländle aufgenommen wurden – ein Projekt, das Grenzen überschreitet!

„Von Vorarlberg bis nach Wien, ich lebe den Lifestyle exzessiv“ – diese Line bekommt man bereits zusammen mit einem kurzen Einblick hinter die Kulissen in Wien auf dem TikTok-Kanal des Künstlers zu hören. W&W darf nun ein kleines Geheimnis lüften: So wie es aussieht (und um es in Lukas Worten anzukündigen), waren die Jungs „sehr fleißig in Wien“ und man darf auf das Release im ­Frühling gespannt sein.

„Nicht Umgänglich“ als Pre-Save auf Spotify und Apple Music

Doch nun sollte man sich zu­­allererst den
8. Dezember im Kalender anstreichen, oder besser gleich direkt über den QR-Code zum Pre-Save auf Spotify und Apple Music gelangen, denn in vier Tagen ­veröffentlicht ­AKZSZ seine brandneue Single „Nicht Umgänglich“ (Cover). Inspiriert davon, sich gewissen „unumgänglichen“ Dingen in seinem Leben stellen zu müssen, schrieb er diese tiefgründigere Single, die laut ihm „ideal zu der kälteren ­
Jahreszeit“ passe.

Wer es allerdings nicht abwarten kann, sollte sich unbedingt die erst kürzlich erschienene Single „Schau in den Himmel“ (prod. by Andrew Mash) auf Spotify anhören.

Erst das Ende vom Anfang

Richtig gelesen, denn es ist noch lange kein Ende in Sicht. Im Interview mit WANN & WO fielen nämlich Worte wie „Alben“, „Buch“ und weitere Visionen des facetten­reichen Künstlers, die darauf ­schließen lassen, dass man noch jede Menge von Lukas hören wird – doch „Alles Kommt Zu Seiner Zeit“.

<p class="caption">WANN & WO bekam exklusive Einblicke in das Musikvideo von „Wir kommen nicht rein“, auf das man definitiv gespannt sein darf.</p>

WANN & WO bekam exklusive Einblicke in das Musikvideo von
„Wir kommen nicht rein“, auf das man definitiv gespannt sein darf.

<p class="caption">Das aufwendige Musikvideo wurde an nur einem Abend gedreht und anschließend von Alex Kardos geschnitten und perfektioniert.</p>

Das aufwendige Musikvideo wurde an nur einem Abend gedreht und anschließend von Alex Kardos geschnitten und perfektioniert.

«Fokussiert, zielstrebig, vielseitig und das Gefühl stimmt – wir harmonieren einfach miteinander und es ist stets ein flüssiger Workflow.» AKZSZ über Künstler Stefan Markovic aka ShemA