CES: Die Tech-Trends 2023

Totgesagte leben länger: Auch wenn der Virtuellen Realität schon länger ein Ende prognostiziert wird, setzen immer mehr Konzerne auf diese Technologie. Das Bild zeigt einen Messebesucher der CES 2023 mit VR-Headset. Fotos: AFP

Totgesagte leben länger: Auch wenn der Virtuellen Realität schon länger ein Ende prognostiziert wird, setzen immer mehr Konzerne auf diese Technologie. Das Bild zeigt einen Messebesucher der CES 2023 mit VR-Headset. Fotos: AFP

In Las Vegas ging in den vergangenen Tagen die Consumer Electronics Show – kurz CES – über die Bühne. Ein Blick auf die Technik-Trends 2023.

Die Elektronikmesse CES war in den vergangenen 45 Jahren immer wieder der Schauplatz wichtiger Technik-Premieren. So wurde 1970 der erste Videorekorder gezeigt, 1996 die erste DVD und 2008 die ersten Fernseher mit der fortschrittlichen Bildschirm-Technik OLED. In den vergangenen drei Jahren wurde die Messe durch die Corona­pandemie ausgebremst – 2023 kehrte sie in alter Stärke zurück nach Las Vegas.

Künstliche Intelligenz überall

Ende 2022 haben Anwendungen mit künstlicher Intelligenz einen spektakulären Durchbruch erlebt. So veröffentlichte das KI-Forschungsunternehmen OpenAI den Chatbot ChatGPT, der scheinbar intelligente Antworten auf Fragen geben kann. Der Textgenerator verfasst Aufsätze, ahmt Shakespeare nach und schreibt Programmcode.

Text-zu-Bild-Generatoren wie Midjourney und Stable Diffusion können bereits heute beeindruckende Kunst auf Kommando erzeugen. Und sie werden mit jedem Update weiter verbessert. Der KI-Trend wird sich auch in diesem Jahr fortsetzen. Es ist absehbar, dass die großen KI-Spezialisten wie Google, Microsoft und Meta Herausforderern wie OpenAI nicht das Feld überlassen werden. Aber auch kleinere Anbieter und Start-ups werden auf den KI-Zug aufspringen.

Metaverse nicht nur von Meta

Das von Meta-Chef Mark Zuckerberg (ehemals Facebook) erdachte Metaverse bezeichnet zum einen eine digitale und interaktive Umgebung, die mit einer Virtual-Reality-Brille betreten werden kann. Darin können User als Avatare arbeiten, spielen, sich treffen oder einkaufen. Zum Metaverse werden aber auch Anwendungen gerechnet, bei denen digitale Informationen im realen Sichtfeld der Anwenderinnen und Anwender angezeigt werden. Unternehmen wie HTC oder Sony setzen mit ihren Virtual-Reality-Brillen wie etwa der neuen PlayStation VR2 stark auf den Trend. Auch Apple könnte in diesem Jahr mit einer eigenen Brille an den Start gehen und im Metaverse mit­mischen.

Autonomes Fahren

Auf der CES wurde deutlich, dass die Branche sich nicht von der Vision automatisierter und autonomer Autos verabschiedet hat. Dabei verfolgen die Firmen technisch unterschiedliche Ansätze. Während Tesla lange Zeit komplett auf Kameras zur Erfassung der Umgebung setzte, vertrauen die meisten anderen Player auf einen Mix mit Radar- und Lasersensoren (Lidar).