SCRA: Keine Punkte in Graz

Beim SK Sturm gab es für Damir Canadi und dem SCRA nichts zu holen.
Beim SK Sturm gab es für Damir Canadi und dem SCRA nichts zu holen.

Beim SK Sturm kassierte der SCR Altach gestern eine 3:1-Niederlage

Im Duell um die Tabellenführung gelang den Altacher gestern ein Traumstart. Nach einem katastrophalen Abwehrfehler enteilte Nikola Dovedan der Sturm-Verteidigung und schob den Ball eiskalt zur 1:0-Führung ein (2.). Die Grazer nahmen daraufhin das Heft in die Hand und versuchten, dem Spiel ihren Stempel aufzudrücken. Nach knapp zehn Minuten verfehlte Alar eine Hereingabe von Hierländer nur knapp – die Grazer kamen immer besser ins Spiel. Die Altacher beschränkten sich aufs schnelle Umschaltspiel und versuchten, den schnellen Oberlin ins Spiel zu bringen. In der 19. Minute folgte dann die Ernüchterung für die Gäste: Nach einem hoch ausgeführten Standard kam Sturm-Kapitän Schulz völlig frei zum Kopfball und erzielte den Ausgleichstreffer. Zu diesem Zeitpunkt verdient, die Steirer hatten in dieser Phase der Partie die Kontrolle übernommen. Die Altacher mussten wieder mehr für das Spiel tun. Die Begegnung nahm Fahrt auf und beide Teams kamen zu Chancen. Eine davon nutzte dann in der 37. Minute Deni Alar. Nach einer schönen Kombination überwand der Sturm-Offensivakteur mit viel Ballglück den herausgeilten Altacher Torhüter Lukse und erzielte die 2:1-Führung für die Hausherren. Kurz vor der Pause hätten die Altacher noch fast den Ausgleich erzielt, Prokopic köpfte aber nach einem Eckball über das Tor.

Entscheidung in Hälfte zwei

Trainer Canadi musste reagieren, da Ortiz verletzungsbedingt in den Kabinen blieb. Für ihn kam Salomon, damit rückte Netzer wieder ins Abwehrzentrum zurück. Der SCRA machte zu Beginn der zweiten Hälfte viel Druck, vermochte aber zunächst nicht wirklich für Torgefahr zu sorgen. In der 52. Minute kam Dovedan nach schöner Galvao-Flanke völlig frei zum Kopfball, den er aber knapp neben das Tor setzte. Der Ausgleich wäre verdient gewesen, der SCRA hatte das Spiel an sich gerissen und spielte konsequent nach vorne. Canadi brachte mit Zivotic einen frischen Stürmer für Oberlin (62.). Angriff um Angriff rollte auf das Tor der Steirer, die Rheindörfler konnten ihre Chancen aber nicht in Tore ummünzen. Als letzten Joker brachte Canadi dann Luxbacher für den starken Dovedan (75.). Das half alles nichts, denn Sturm machte in der 82. Minute den Sack zu. Mit dem ersten Torschuss der Steirer in der zweiten Hälfte überwand Hierländer Lukse und erhöhte auf 3:1. In der 89. Minute holte sich dann auch noch Salomon die rote Karte ab. Vertretbar, da er als letzter Mann Huspek von den Beinen holte. Damit setzte es gegen den Tabellenführer aus der Steiermark die zehnte Niederlage in Folge.

Sturm-Kapitän Schulz erzielte per Kopf den 1:1-Ausgleich nach einem Freistoß.
Sturm-Kapitän Schulz erzielte per Kopf den 1:1-Ausgleich nach einem Freistoß.
Artikel 1 von 1