Emser Jubel über 1:0-Arbeitssieg

Der VfB Hohenems erarbeitete sich einen Heimsieg gegen Innsbruck. Foto: Sams

Der VfB Hohenems erarbeitete sich einen Heimsieg gegen Innsbruck. Foto: Sams

Mit viel Einsatz holt die Plakalovic-Elf verdient drei Punkte gegen Wacker Innsbruck II.

Obwohl anfangs die verkehrsbedingt um eine Viertelstunde zu spät angereisten Gäste aus Innsbruck besser ins Spiel kamen, jubelten die Emser nach deren erster Offensivaktion in der siebten Minute: Jan Stefanon war nach einem Pfosten-Abpraller von Adrian Klammer zur Stelle und netzte ungehindert zur 1:0-Führung ein. Auch in Folge versuchten es die zweite Wacker-Garnitur über Ballbesitz-Fußball, kam allerdings gegen die dicht gestaffelten Hausherren zu keiner nennenswerten Torchance. Die auf Konter lauernde Plakalovic-Elf blieb gefährlicher, brachte das Leder allerdings bei einer „Dreifach-Chance“ von Adrian Klammer (28), Matthias Brugger (29./Latte) und Ebrima Ndure (30.) innert drei Minuten nicht im Tor unter. Eine weitere Chance zur Vorentscheidung verhinderte der Tiroler Keeper, als er einen platzierten Flachschuss von Richard Metzler (35.) entschärfte und der anschließende Stanglpass von Ndure keinen Abnehmer fand.

Torhüter hält Sieg fest

Auch nach dem Wiederanpfiff änderte sich nicht viel am Spielgeschehen im Herrenriedstadion. Die Gastgeber ließen mit viel Laufbereitschaft und Einsatz nur wenig zu, vergaßen ihrerseits aber bei der einen oder anderen nicht konsequent fertig gespielten Konterchance den „Sack“ zuzumachen. Das hätte sich beinahe noch gerächt, aber der über 90 Minuten unterbeschäftigte VfB-Torhüter Daniel Erlacher parierte einen Schuss vom Tiroler Marvin Schöpf in der Nachspielzeit bravourös. Es war dies zugleich die einzige echte Torchance der Tiroler. Umso bitterer und unverdienter wäre der Ausgleich gewesen.  WAM

Artikel 1 von 1