Turbulentes Remis auf der Birkenwiese

Christoph Domig (links) erzielte aus einem Elfmeter den 1:1-Ausgleich. Fotos: Lerch

Christoph Domig (links) erzielte aus einem Elfmeter den 1:1-Ausgleich. Fotos: Lerch

Der Vorjahrsmeister Anif erwägt einen Protest gegen das 2:2 beim FC Dornbirn.

Mit dem Vorjahresmeister USK Anif fand sich gestern der Topfavorit der Regionalliga West auf der Dornbirner Birkenwiese ein. Nichtsdestotrotz versuchten die Rothosen von Beginn an, mit viel Laufarbeit dagegen zu halten. Ganz in den Griff bekamen die Gastgeber die spielstarken Salzburger allerdings nicht und mussten nach knapp mehr als einer Viertelstunde das 0:1 durch Michael Prötsch hinnehmen. Die Reaktion der Mader-Elf dauerte nicht lange und nur zwei Minuten später (19.) egalisierte Christoph Domig per Foulelfmeter die Gästeführung! Und auch den zweiten Führungstreffer des Tabellenzweiten – abermals zeichnete Michael Prötsch, diesmal in Minute 31, fürs Tor verantwortlich – egalisierten die Dornbirner durch Goalgetter Ygor Carvalho Vieira, dem nur zehn Minuten später der erneute Ausgleich zum 2:2-Endstand in einer turbulenten Partie gelang.

Kuriose Schiri-Leistung

Für den größten Gesprächsstoff sorgte in der zweiten Halbzeit der Tiroler Unparteiische, der dem Dornbirner Angreifer Jefferson Cruz angeblich zweimal die gelbe Karte zeigte, die Entscheidung allerdings zurücknahm. So spielten die Gastgeber zu elft zu Ende, während die Salzburger nur unter Protest weiterspielten – und sich einen Einspruch und somit eine mögliche Neuaustragung überlegen. Wobei die Anifer gar noch froh sein müssen, dass Ygor Carvalho Vieira gegen Spielende zwei „Hundertprozentige“ ausließ. Dennoch: Es wird daher wohl einer Entscheidung am grünen Tisch bedürfen.  WAM

<p class="caption">Carvalho (rechts) machte das 2:2.</p>

Carvalho (rechts) machte das 2:2.

Artikel 1 von 1