Powder-Alarm beim Contest

Bei besten Bedingungen bot sich den Teilnehmern ein perfekter Contest-Hang. Foto: Obrist

Bei besten Bedingungen bot sich den Teilnehmern ein perfekter Contest-Hang. Foto: Obrist

Die sechste Ausgabe des von W&W präsentierten „Back on Track – Feel Free Ride Contest“ brachte kürzlich die Saarbrücker Hütte zum Beben!

37 super motivierte Skifahrer und Snowboarder trafen sich bei der Vermuntbahn in Partenen, um gemeinsam zur Hütte aufzusteigen, die der neue Hüttenwirt Stefan aus Galtür bereits bestens vorbereitet hatte. Diesen Winter präsentierte sich die Silvretta in einem ganz anderen Kleid. Wo letztes Jahr Felsen zu sehen waren, lagen heuer meterweise Schnee. Der Winterberg bot heuer mehrere neue Contest-Bereiche, die im letzten Jahr nicht gefahren werden konnten. Bis am Vorabend vor dem Event war jedoch unklar, ob der Contest durchgeführt werden konnte, da sich Jonny Marinac wenige Tage davor beim Skifahren verletzt hatte. Umso erleichterter war das Organisations-Team als in letzter Sekunde Gerold Dünser als zweiter Bergführer zusagte.

Powder sorgt für
lachende Gesichter

Die sicheren Schneeverhältnisse sorgten für perfekte Bedingungen beim Contest. Über den Litzner-Sattel gelangten alle Teilnehmer an den Fuß des Winterbergs, wo das Riders-Meeting und der Face-Check über die Bühne ging. Nach einer weiteren Stunde Aufstieg befanden sich alle Teilnehmer, Bergretter und -führer, Filmer und Fotografen in Position und die Show konnte starten. Das Niveau der Fahrerinnen und Fahrer war dieses Jahr wieder extrem hoch und so folgte ein allerfeinstes Freeride-Fest mit fetten Powderturns, kreativen Lines und großen Sprüngen. Bei jedem Starter wurde unter den Zuschauern und den Ridern am Start und im Ziel mitgefiebert, gestaunt und gejubelt. Leider kam es auch in diesem Jahr zu Unfällen, die Hubschraubereinsätze nötig machten. Ein Snowboarder und ein Skifahrer zogen sich Knieverletzungen zu, die sich zum Glück als nicht schwerwiegend herausstellten. Vielen Dank an dieser Stelle der Bergrettung Partenen sowie den beiden Bergführern und gute Besserung den beiden Fahrern.

Riders Judging als
perfektes Format

Das im letzten Jahr eingeführte Riders Judging sorgte für eine unglaubliche Stimmung. So konnte jeder die Läufe der anderen Rider auf der Großleinwand noch einmal ansehen. Jetzt galt es für die Fahrer, sich gegenseitig zu bewerten und schließlich hinterließ bei den Ski-Herren der langjährige Teilnehmer Mathias Kurzthaler (Kössen, Tirol) vor Hanno Sperger (Faschina) den besten Eindruck. Bei den Snowboardern konnte der Deutsche Thomas Osterrieder die anderen Rider am meisten überzeugen. Bei den Damen gab es wieder eine gemischte Wertung (Ski und Snowboard), in der sich wie im Vorjahr die Allgäuerin Hanna Finkel vor fünf weiteren Ladys durchsetzen konnte. Das Organisations-Team rund um Bernhard Fink, Raphael Öttl, Samuel Schuler und Andreas Portenschlager bedankt sich bei allen Teilnehmern und Mitwirkenden für ihren unglaublichen Einsatz und die einzigartige Stimmung, sie machen den Back On Track zu etwas ganz Besonderem! Vielen Dank auch an die treuen Sponsoren Intersport Schruns-Bürs-Rankweil-Dornbirn, Arc’teryx, Golm-Silvretta-Lünsersee Tourismus, Montafon Tourismus, Jones Snowboards, Black Crows, SP, Pieps, Contour, Raiffeisenbank Bludenz-Montafon, Rhomberg sowie Buntwerk und Bodega & Friends für die großartige Unterstützung, ohne die dieses Event so nicht möglich wäre!  BF

<p class="caption">LVS-Check vor der Abfahrt. Foto: Kothner</p>

LVS-Check vor der Abfahrt. Foto: Kothner

<p class="caption">Das Organisationsteam um Andreas Portenschlager, Bernhard Fink, Raphael Öttl und Samuel Schuler.  Foto: Kothner</p>

Das Organisationsteam um Andreas
Portenschlager, Bernhard Fink, Raphael
Öttl und Samuel Schuler.  Foto: Kothner

Wann & Wo | template