2:3 – Altach gegen Salzburg wieder glücklos

Werner Grabherr, SCRA: „Dieser Stachel sitzt tief. Phasenweise haben wir gut gespielt, Flanken und Chancen erarbeitet. Am Ende brachten wir uns selber um die Früchte der Arbeit. So hart kann Fußball sein, aber wir werden diese Niederlage verarbeiten und in Hartberg den nächsten Anlauf unternehmen, die Negativspirale zu durchbrechen. Mit dem Neuzugang im Sturm und der Rückkehr von verletzten Spielern wird auch die Qualität steigen. Wir schaffen die Trendumkehr mit einem Erfolgserlebnis und dafür wird das Team in den nächsten Spielen um jeden Zentimeter kämpfen. “

Werner Grabherr, SCRA: „Dieser Stachel sitzt tief. Phasenweise haben wir gut gespielt, Flanken und Chancen erarbeitet. Am Ende brachten wir uns selber um die Früchte der Arbeit. So hart kann Fußball sein, aber wir werden diese Niederlage verarbeiten und in Hartberg den nächsten Anlauf unternehmen, die Negativspirale zu durchbrechen. Mit dem Neuzugang im Sturm und der Rückkehr von verletzten Spielern wird auch die Qualität steigen. Wir schaffen die Trendumkehr mit einem Erfolgserlebnis und dafür wird das Team in den nächsten Spielen um jeden Zentimeter kämpfen. “

Trotz aufopfernden Einsatzes reichte es der Grabherr-Elf gestern nicht zum erhofften Punktgewinn.

Wohl selten bei den jüngsten Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften war die Rollenverteilung eindeutiger. Während der Titelfavorit aus der Mozartstadt eine makellose Liga-Bilanz aufweist, ging der SCR Altach in der Cashpointarena schon zweimal als Verlierer vom Platz. Auch die Bilanz mit sieben Siegen in den letzten sieben Duellen sprach im Vorfeld Bände. Dennoch rechnete man sich im Lager der Rheindörfler Außenseiterchancen aus und hoffte im Hinblick auf das brisante Quali-Match der Salzburger gegen Roter Stern Belgrad auf Gäste im „Schongang“. Der Auftakt zum Duell des Tabellenschlusslichtes gegen den Champions-League-Aspiranten begann für die Hausherren allerdings denkbar schlecht: Nach nur vier Spielminuten sorgte Smail Prevljak nach einem idealen „Stanglpass“ zur Mitte von Patson Daka für den Salzburger Führungstreffer. Es war zugleich der 1000. Treffer in der Red-Bull-Ära seit 2005/06. Was man im Lager der Altacher unbedingt vermeiden wollte, traf also ein. Nach einer kurzen Schockstarre erfing sich die Grabherr-Elf jedoch rasch und glich nur sechs Minuten später durch Manfred Fischer zum umjubelten 1:1 aus. Es sollte allerdings die erste und letzte Chance der Altacher in den ersten 45 Minuten sein. Mit dem neuerlichen Führungstreffer für Red Bull Salzburg – abermals durch den für den an sich gesetzten Mittelstürmer Munas Dabbur stürmenden Smail Prevljak – übernahm der Tabellenführer zusehends die Kontrolle im Spiel.

Zweimaliger Ausgleich

An der Moral fehlt es der Truppe von Trainer Werner Grabherr jedoch nicht. Nach einem schönen Zuspiel des schnellen Altacher Stürmers Joshua Gatt traf Kristijan Dobras in der 58. Minute zum sehenswerten neuerlichen Ausgleich. Die mit 4125 Zuschauern gefüllte Cashpointarena stand nun Kopf. Die Sensation lag in der Luft, ein Raunen ging durch die Ränge. Aber just, als der überraschende Punktegewinn immer näher rückte, schlugen die Favoriten zu: Nationalteamspieler Xaver Schlager setzte sich im Sechzehner durch und ließ Altach-Keeper Andreas Lukse mit einem Schuss in die kurze Ecke keine Abwehrchance. Somit behielt die Elf von Marco Rose ihre blütenweiße Weste und durfte einen 3:2-Arbeitssieg bejubeln. Und die „rote Laterne“ bleibt eine weitere Woche in Altacher Hand. WAM

<p class="caption">Kristijan Dobras machte gestern sein zweites Tor im dritten Spiel.</p>

Kristijan Dobras machte gestern sein zweites Tor im dritten Spiel.

<p class="caption">Die Salzburger feiern das zweite Tor von Smail Prevljak.</p>

Die Salzburger feiern das zweite Tor von Smail Prevljak.

<p class="caption">Gute Stimmung auf der WANN & WO-Fanbank.  Foto: Lutz</p>

Gute Stimmung auf der WANN & WO-Fanbank.  Foto: Lutz

tipico BUNDESLIGA

Altach – Salzburg 2:3 (1:2)
4125; Cashpoint-Arena, SR Altmann


Tore: 0:1 Prevljak (4.), 1:1 Fischer (10.), 1:2 Prevljak (21.), 2:2 Dobras (58.), 2:3 Schlager (58.)

Ballbesitz:  30/70
Zweikämpfe:  45/55
Passquote:  66/87


Gelbe Karten: –

Aufstellungen:

Altach: Lukse– Gebauer, Lienhart, Zech, Zwischenbrugger, Karic – Fischer, Ngwat-Mahop (Prokopic, 80.), Dobras (Müller, 75.) – Nutz – Gatt (Aigner, 62.)

Salzburg: Stankovic – Lainer, Ramalho, Van der Werff, Todorovic – Mwepu (Haidara, 86.), Samassekou, X. Schlager – Daka (Dabbur, 67.), Prevljak (Yabo, 82:), Minamino

Weitere Spiele:

St. Pölten – Austria  0:0 (0:0)
6500;

Wolfsberg – Sturm 1:1 (1:0)
6000; 1:0 Schmerböck (42.), 1:1 Pink (48.)


Heute, alle Spiele um 17 Uhr:
Hartberg – LASK  
Profertil Arena Hartberg; SR Weinberger
Admira – Mattersburg 
BSFZ-Arena; SR Grobelnik
Rapid – Innsbruck 
Allianz Stadion; SR Schörgenhofer
Alle Spiele live auf Sky

5. Spieltag Spiele Tore Pkt.

1.  Salzburg 5 12:3 15

2.  St. Pölten 5 8:3  11

3.  Wolfsberg 5 11:5 8

4.  Sturm 5 8:8 8

5.  Austria 5 6:4  7

6.  LASK 4 4:4  7

7.  Rapid 4 5:3  5

8.  Hartberg 4 6:8  3

9.  Innsbruck 4 5:8  3

10.  Admira 4 1:8  3

11.  Mattersburg 4 5:14 3

12.  SCR Altach 5 7:10 2

6. Runde:

Samstag, 1. September, 17 Uhr

Austria – Mattersburg
Innsbruck – Hartberg
SCR Altach – St. Pölten

Sonntag, 2. September, 17 Uhr

Sturm – Rapid
Salzburg – Admira
LASK – Wolfsberg

Wann & Wo | template