„The real deal“ für die Ottawa 67‘s

Gegen die Windsor Spitfires machte Marco Rossi zwei Tore selbst und bereitete eines vor. Fotos: Facebook/Ottawa 67‘s

Gegen die Windsor Spitfires machte Marco Rossi zwei Tore selbst und bereitete eines vor. Fotos: Facebook/Ottawa 67‘s

Marco Rossi (17) aus Feldkirch ist in Topform und mischt derzeit die Ontario Hockey League in Kanada auf.

Sechs Tore und zwei Assists in den letzten vier Spielen sprechen Bände: Nach einem etwas holprigen Start ist bei Marco Rossi der Knoten geplatzt und er zeigt bei seinem neuen Team in Ottawa Partie für Partie hervorragende Leistungen. Das ist mittlerweile auch der lokalen Presse aufgefallen, denn die Ottawa Sun widmete ihm kürzlich einen Artikel mit dem Titel „Rossi ‚the real deal‘ for 67‘s“.

Matchwinner

Nach dem 4:1 gegen die Windsor Spitfires, in dem Marco mit zwei Toren und einem Assist zum Matchwinner avancierte, sind auch seine Teamkollegen voll des Lobes für den jungen Neuzugang aus Österreich. Tye Felhaber (20), der zusammen mit Austen Keating und Rossi in einer Linie spielt, sagt über ihn: „Marco ist der ,real deal‘. Das ist er wirklich!“ Sowohl Felhaber als auch Keating betonen immer wieder, was für eine hohe Spiel­intelligenz der junge Feldkircher aufweist.

Topscorer-Linie

Der Feldkircher weiß aber ebenfalls zu schätzen, dass er in der starken Linie spielen darf. Keating (16 Scorerpunkte), Felhaber (15) und Rossi (10) sind die Top drei der internen Scorer-Liste der Ottawa 67‘s. „Wir haben eine wirklich gute Chemie in unserer Linie. Keats und Felly sind hervorragend, um mit ihnen zusammen zu spielen und sie machen es wirklich einfach für mich, zu punkten. Nach jedem Wechsel unterhalten wir uns und ich finde es großartig, dass ich mit ihnen spielen kann“, sagt Marco, der in der Mitte spielt, über seine beiden „Flügelmänner“. Seit vier spielen läuft das Trio gemeinsam in einer Linie auf, worin die kanadischen Experten einen Hauptgrund für den aktuellen Erfolgslauf mit vier Siegen der 67‘s in Serie sehen. Keating, Felhaber und Rossi bilden momentan die fruchtbarste Linie in der gesamten Ontario Hockey League, einer der drei höchsten Jugendligen im kanadischen Eishockey.

NHL Draft 2020

„Ich habe jetzt viel Selbstvertrauen getankt und fühle mich wohl in der Liga“, sagte Rossi nach dem Spiel gegen die Windsor Spitfires. Von den Medien wird der Youngster aus Vorarlberg bereits jetzt als sehr heißes Eisen gehandelt. Ihm wird sogar prophezeit, dass er beim NHL Draft 2020 ein potenzieller Top 2-Pick werden könnte. Entsprechend dem Hype um das Feldkircher Ausnahmetalent wird auch bereits fieberhaft nach einem Spitznamen für ihn gesucht. „Marco the Magnificent“ (Marco der Grandiose) oder „Rocket Rossi“ seien nur zwei von vielen Möglichkeiten, die passen würden.

Sonntagspartie

Heute geht es auch schon weiter für Rossi, denn um 14 Uhr Ortszeit (20 Uhr MEZ) spielen die Ottawa 67‘s zuhause gegen die Erie Otters und werden dabei in neuen „Redblack“-Trikots auflaufen. Für die 67‘s, die momentan auf dem dritten Platz der Eastern Conference stehen, sollten die Otters aus Pennsylvania, derzeit auf dem vorletzten Platz der Western Conference eine machbare Aufgabe darstellen.

Wann & Wo | template