Bild

Norwegischer Doppelschlag in Aare

Aksel Lund Svindal katapultierte sich gestern bei schwierigen Wetterverhältnissen auf Platz zwei und holte Silber zum Abschied.  Fotos: AFP, APA

Aksel Lund Svindal katapultierte sich gestern bei schwierigen Wetterverhältnissen auf Platz zwei und holte Silber zum Abschied.  Fotos: AFP, APA

Bei schwierigen Verhältnissen in Aare gewann der Norweger Kjetil Jansrud gestern seinen ersten WM-Titel vor seinem Landsmann Aksel Lund Svindal, der in seinem letzten Rennen mit Silber belohnt ­wurde. Vincent Kriechmayer holte Bronze.

Gerade einmal zwei Hundertstelsekunden Vorsprung auf seinen guten Freund Svindal genügten Jansrud vor zahlreichen norwegischen Fans. Zwei WM-Silbermedaillen (Kombination 2015, Super-G 2017) hatte der 33-Jährige schon zu Hause. „Wenig Worte. Es ist fast unglaublich, unfassbar“, stammelte Jansrud. „Ich bin echt zufrieden, meine Resultate waren in der Saison bis jetzt sehr schwierig, aber man gibt den Glauben nicht auf und kämpft weiter. Nach dem, was in Kitzbühel passiert ist, musste ich noch härter kämpfen“, fügte er hinzu. Svindal mit diesem Ergebnis in die Pension zu verabschieden, sei zudem „eine Ehre. Das gibt es nicht oft, dass Leute mit so einem Resultat aufhören können. Der Doppelsieg ist fast unglaublich, wir werden ihn richtig vermissen“.

„Eine super Fahrt“

„Das Ziel war eine Medaille, jetzt habe ich schon zwei“, freute sich Kriechmayr über die zugleich zweite Medaille für Österreich in Aare. „Es war ein verrücktes Rennen, aber ich bin mit meiner Leistung sehr zufrieden. Dass es dann zu einer Medaille reichte, ist umso schöner.“ Seine Fahrt sei „super“ gewesen, „eine meiner besten Fahrten da herunter“, meinte der Oberösterreicher, dem 0,33 Sekunden auf Gold fehlten. „Es war sehr einfach zu fahren, weil das Tempo sehr gering war, ganz ungewohnt hier. Da hat man nicht versuchen müssen, bei jedem Meter Tempo zu machen.“ Hannes Reichelt, der mit Nummer eins erst als 45. starten durfte, weil er die Nummernvergabe geschwänzt hatte, kostete ein Verschneider samt Ausflug in den Tiefschnee nach der ersten Zeitnehmung ein besseres Resultat. Der Salzburger musste sich in seinem vielleicht letzten WM-Rennen mit Platz 29 begnügen.

<p class="caption">Kjetil Jansrud</p>

Kjetil Jansrud

<p class="caption">Vincent Kriechmayr</p>

Vincent Kriechmayr

Ski Alpin

Aare, Herren Abfahrt, Top 10

1. Kjetil Jansrud (NOR) 1:19,98

2. Aksel Lund Svindal (NOR) +0,02

3. Vincent Kriechmayr (AUT) +0,33

4. Beat Feuz (SUI) +0,44

5. Matthias Mayer (AUT) +0,65

6. Dominik Paris (ITA) +0,74

7. Benjamin Thomsen (CAN) +0,75

8. Aleksander A. Kilde (NOR) +0,82

9. Mauro Caviezel (SUI) +0,83

 Bryce Bennett (USA) +0,83

Weitere ÖSV-Platzierungen:

29. Hannes Reichelt (AUT)  +1,89

31. Otmar Striedinger (AUT)  +1,94

Artikel 73 von 153