Bild

„Izzi“ vor Showdown um die „große Kristallkugel“

Am Samstag fällt in Veysonnaz die Entscheidung im SBX-Gesamtweltcup. Alessandro Hämmerle greift nach dem Titel.

Durch den souveränen Sieg im vorletzten Saison-Rennen im spanischen Baqueira Beret brachte sich der 25-jährige Gaschurner wieder in Schlagdistanz für den Sieg im Gesamtweltcup der Snowboard-Crosser – gerade mal 190 Punkte fehlen dem Montafoner auf den Führenden Martin Nörl (GER). Die Entscheidung fällt am Samstag in den Schweizer Alpen, wenn die besten ihrer Zunft beim Saisonfinale in Veysonnaz um den Titel wetteifern.

„Izzi“ und sein Prototyp

Gegenüber WANN & WO gibt sich der sympathische Snowboarder gelassen: „Ich gehe eigentlich locker in das Rennen, wie in jedes andere auch. Ich weiß um meine Stärken, heute habe ich das erste Mal die Chance, einen Blick auf den Kurs zu werfen. Ich hoffe, dass es wieder ein anspruchsvoller Boardercross wird, mit vielen Steilkurven, Banks und Elementen – als Futter für mein Board.“ Und dass sein Material schnell ist, zeigte sich vor allem in den vergangenen Rennen. Seit sich das Kraftpaket einen Prototyp seines Ausrüsters Apex anschnallt, fährt „Izzi“ in einer eigenen Liga. Auf die WANN & WO-Anfrage, was sich denn geändert habe, antwortet der Alpinsportler schmunzelnd: „Das Board ist grundsätzlich länger, was mir entgegen kommt. Es fährt sich stabiler und reagiert besser auf mein Fahrverhalten. In gewissen Situationen des Lebens spielt die Länge als doch eine entscheidende Rolle.“

Showdown um den Titel

Im Rennen um den Gesamt-Weltcup ist nahezu alles offen, durch die geringe Anzahl an Rennen können sich viele Fahrer Hoffnungen machen – theoretisch ist bis Rang 16 im Gesamt-Classement noch der Titel möglich, da ein Sieg 1000 Fis-Punkte einbringt. Mit der Favoritenrolle kann „Izzi“ aber gut leben: „Ich fühle mich in dieser Situation eigentlich ganz wohl. Ich habe es in der eigenen Hand und kann mich voll und ganz auf das Finale konzentrieren. Der Druck beflügelt mich eigentlich mehr.“

Wetter als Faktor?

Eine entscheidende Rolle könnte das Wetter spielen. Laut Prognosen fällt die nächsten Tage bis zu 70 cm Neuschnee, was die Materialvorbereitung schwierig gestaltet. Beim Rennen am Samstag soll dann wieder die Sonne scheinen. Im Idealfall bricht sie sich dann im Kristall der begehrten Trophäe und setzt das breite Grinsen eines Montafoner Gesamtweltcup-Siegers ideal in Szene!

Snowboardcross

Gesamtweltcup, Herren, Top 5

1. Martin Nörl (GER)  1830

2. Alessandro Hämmerle (AUT)  1640

3. Omar Visintin (ITA)  1535

4. Alex Pullin (AUS)  1440

5. Emanuel Perathoner (ITA)  1378

Weltcup-Finale


WANN:
Samstag, 16. März, Finals ab 14.15 Uhr (live auf ORF Sport plus)

WO: Veysonnaz, Schweiz