Stimmen – nach dem Spiel

Manfred Fischer, SCR Altach: „Es war ein hartes Stück Arbeit, die Hartberger haben uns das Leben extrem schwer gemacht, gerade im Zentrum. Wir haben versucht, über die Flanken zu spielen. Und so eine hat dann auch am Schluss zum gewünschten Ergebnis geführt. Die Überzahlsituation hat sich über weite Strecken des Spiels nicht wirklich wie Fußball angefühlt. Wir wussten mancherorts nicht mehr, wohin mit dem Ball. Heute war das Glück auf unserer Seite.“

Manfred Fischer, SCR Altach: „Es war ein hartes Stück Arbeit, die Hartberger haben uns das Leben extrem schwer gemacht, gerade im Zentrum. Wir haben versucht, über die Flanken zu spielen. Und so eine hat dann auch am Schluss zum gewünschten Ergebnis geführt. Die Überzahlsituation hat sich über weite Strecken des Spiels nicht wirklich wie Fußball angefühlt. Wir wussten mancherorts nicht mehr, wohin mit dem Ball. Heute war das Glück auf unserer Seite.“

<p>René Swete, Torhüter Hartberg: „Der heutige Auftritt hat gezeigt, wie pervers das Fußballgeschäft ist. Wenn wir heute mit einem Unentschieden vom Platz gehen, wird einem auf die Schulter geklopft. Jetzt stehen wir wieder als Verlierer da. Die Leistung hat aber gezeigt, dass unsere Mannschaft absolut in Takt ist. Wir werden unseren Weg konsequent weiter gehen und vertrauen auf unsere Fans, die zu uns stehen. Auch Trainer Markus Schopp steht menschlich und fachlich außer Frage.“</p><p />

René Swete, Torhüter Hartberg: „Der heutige Auftritt hat gezeigt, wie pervers das Fußballgeschäft ist. Wenn wir heute mit einem Unentschieden vom Platz gehen, wird einem auf die Schulter geklopft. Jetzt stehen wir wieder als Verlierer da. Die Leistung hat aber gezeigt, dass unsere Mannschaft absolut in Takt ist. Wir werden unseren Weg konsequent weiter gehen und vertrauen auf unsere Fans, die zu uns stehen. Auch Trainer Markus Schopp steht menschlich und fachlich außer Frage.“