Handball-Training mit einem echten Profi

Die Schüler der 2b-Klasse des Collegium Bernardi durften von Profi Nico Schnabl das Handballspielen erlernen.  Fotos: W&W/Hanßke

Die Schüler der 2b-Klasse des Collegium Bernardi durften von Profi Nico Schnabl das Handballspielen erlernen.  Fotos: W&W/Hanßke

Es ist 07.50 Uhr am Collegium Bernardi. Die Schüler der Klasse 2b machen sich für den Turnunterricht fertig. Die nächsten 50 Minuten sollen etwas ganz Besonders werden: Ein Handballtraining mit einem echten Profi und ehemaligem Schüler der Mehrerau – Nico Schnabl, Spieler der ersten Mannschaft von Bregenz Handball.

Spielerisch lernen

Die Stunde beginnt mit Aufwärmen in Form von Fangspielen. Durch Koordinationsübungen werden die Kinder an den Umgang mit dem Ball gewöhnt. Nach und nach bindet Schnabl grundlegende Handball-Regeln in die Spiele mit ein: Die Schüler lernen, dass die weiße Kreis-Linie nicht übertreten werden darf und nach drei Schritten der Ball abgegeben werden muss. Der Trainer merkt, dass die Kinder nun bereit für ein Match sind. Er teilt sie in drei Teams ein. Tatsächlich befördern einige der Schüler immer wieder den Ball hinter die Torlinie – mal mehr und mal weniger gezielt. Dennoch wird jedes Tor lautstark gefeiert! Schnabl freut sich mit den Kleinen. Er pflegt einen liebevollen Umgang mit ihnen – ein „Highfive“ hier, ein paar aufmunternde Worte da. Kein Wunder, dass er auch im Verein mit dem Training der U10-Mannschaft betraut wurde.

„Kinder gesund bewegen“

Bereits zum dritten Mal fungiert Nico Schnabl als Handball-Trainer in diversen Schulklassen. Er ist Teil des Landesprojekts „Kinder gesund bewegen“, dessen Ziel es ist, Kindern die Wertigkeit von Sport beizubringen. Diverse zweite Klassen werden so in die Welt des Handballs eingeführt. Die Hoffnung, so auch neue Mitglieder für die Jugendmannschaften des Vereins gewinnen zu können, habe sich bereits mehrfach erfüllt, wie Schnabl erklärt.

Großer Zuwachs in den

Jugendmannschaften

Der große Abschluss des Projekts stellt die „Schoolball Challenge“ da. Dabei treten knapp 400 Schüler der verschiedenen zweiten Klassen der Bregenzer Volksschulen in einem Turnier gegeneinander an. Christian Kusche, Schulleiter des Collegium Bernardi, ist ein großer Fan des Projekts: „Für uns ist es wichtig, Bewegung in den Schulalltag der Kinder zu integrieren. Darum sind wir sehr froh über derartige Initiativen. Nico Schnabl, als ehemaliger Schüler der Mehrerau, bildet ein großartiges Vorbild für die Kinder.“ Auch Schnabl ist begeistert: „Man merkt, was für einen Spaß die Kinder haben und das ist als Trainer schön zu beobachten. Auch der Zuwachs in unseren Jugendmannschaften bestätigt das.“

<p class="caption">Beim Match gaben die Kleinen alles.</p>

Beim Match gaben die Kleinen alles.

<p class="caption">Schnabl legt großen Wert auf eine ­spielerische Vorgehensweise.</p>

Schnabl legt großen Wert auf eine ­spielerische Vorgehensweise.

<p class="caption">Nico Schnabl</p>

Nico Schnabl

<p class="caption">Christian Kusche</p>

Christian Kusche

Wann & Wo | template