Skispringen: Starke ÖSV-Adler

Nischnij Tagil. Philipp Aschenwald hat wie zuletzt in Ruka (2.) auch beim Skisprung-Weltcup in Russland das Podest erreicht. Der 24-jährige Tiroler musste sich gestern nur dem erstmals überhaupt siegreichen Japaner Yukiya Sato und dem Deutschen Karl Geiger geschlagen geben. Auf den Sieg fehlten Aschenwald nur 2,2 Punkte. Gregor Schlierenzauer schaffte mit Rang vier sein bestes Ergebnis seit langer Zeit bzw. den ersten Top-Ten-Platz seit Jänner 2017 in Willingen. Der Tiroler verpasste das Podest und damit Aschenwald nur um 0,4 Zähler – Stefan Kraft wurde Siebenter. Mit Jan Hörl (15.) Daniel Huber (18.), und Michael Hayböck (21.) präsentierte sich das gesamte ÖSV-Team auch mannschaftlich sehr stark.

Wann & Wo | template