„Ultimative Herausforderung“

Die letzten beiden Begegnungen mit dem „Djoker“ konnte Thiem knapp für sich entscheiden. Dennoch bleibt der 32-jährige Serbe Favorit im heutigen Finale.  Foto: AFP

Die letzten beiden Begegnungen mit dem „Djoker“ konnte Thiem knapp für sich entscheiden. Dennoch bleibt der 32-jährige Serbe Favorit im heutigen Finale.  Foto: AFP

Dominic Thiem hat im heutigen Finalspiel der Australian Open (9.30 Uhr, live auf ServusTV und Eurosport) die Chance, die Dominanz der „Big Three“ – Djokovic, Federer und Nadal – zu beenden.

Zwei Mal Finale French Open, Endspiel bei den ATP Finals in London und jetzt der Titelkampf bei den Australian Open: Eigentlich ist es für Dominic Thiem das vierte ganz große Finale seiner Karriere, eben das dritte auf Major-Niveau. Der 26-jährige Niederösterreicher hat heute allerdings in Melbourne mit Novak Djokovic eine Riesenhürde vor sich, will er seinen ersten Grand-Slam-Titel holen. Es ist auch die Chance für den Schützling von Nicolas Massu, die schon wieder drei Jahre bzw. zwölf Turniere währende Major-Siegesserie von Roger Federer, Rafael Nadal und Djokovic zu durchbrechen. Von einer Wachablöse zu sprechen wäre zu früh, aber zumindest wäre Thiem der erste Grand-Slam-Sieger seit Stan Wawrinka bei den US Open 2016 der nicht aus den „big three“ stammt.

Thiem in Außenseiterrolle

Gegen Djokovic hat Thiem eine 4:6-Bilanz, allerdings hat er die vergangenen zwei Begegnungen im Halbfinale der French Open und im Gruppenspiel der ATP Finals (beides 2019) jeweils sehr knapp gewonnen. Dennoch: Thiem bleibt Außenseiter gegen Djokovic. „Er ist wahrscheinlich vor allem in Australien der beste Spieler aller Zeiten“, erinnerte Thiem an die erstaunliche Melbourne-Bilanz des „Djoker“: Der 32-jährige Serbe steht zum achten Mal im Finale, die bisherigen sieben hat er „down under“ allesamt gewonnen. „Ich spiele immer gegen die Könige des Grand-Slam-Turniers, aber es ist die ultimative Herausforderung“, sagte Thiem.

Wann & Wo | template