SCRA mit Nullnummer bei den Mattersburgern

Die WSG Tirol feierte einen 2:0-Heimsieg über den Wolfsberger AC.

Die WSG Tirol feierte einen 2:0-Heimsieg über den Wolfsberger AC.

In einem mäßig attraktiven Spiel zeigt der SCR Altach defensive Stabilität und holt den nächsten Punkt.

Coach Pastoor vertraute nahezu auf dieselbe Formation wie beim Remis gegen die Austria. Einzig Thurnwald ersetzte Anderson auf der Außenverteidiger-Position. Die Burgenländer kamen nach wenigen Minuten und schönem Zuspiel in die Spitze zur ersten Möglichkeit, Kuen setzte den Ball aber über das Tor von Kobras (3.). Mattersburg erhöhte den Druck und versuchte sichtlich, das Spiel an sich zu reißen. Die Rheindörfler konzentrierten sich auf frühes Gegenpressing und bemühten sich, den Spielaufbau der Gastgeber früh zu unterbinden. Der Spielplan ging auf, zwar zeigten sich die Hausherren bemüht, vermochten aber nicht wirklich gefährlich zu werden. Daran änderte auch ein Serie von Eckstößen nichts. Die Mattersburger kamen aber immer besser ins Spiel, auch weil sie die zweiten Bälle er­oberten und insgesamt aggressiver auftraten. Echte Torchancen blieben auf beiden Seiten Mangelware, auch wenn beide Teams kurz vor der Pause jeweils gute Einschussmöglichkeiten hatten. Inzwischen hatten die Altacher wieder mehr Spielanteile. Vor allem über Sidney Sam kam die Offensive der Pastoor-Elf immer mehr zur Geltung. Trotzdem ging es torlos in die Kabinen.

Taktisch geprägtes Spiel

Nach der Pause ging es in diesem Tenor weiter, den rund 2000 Zuschauern im Pappelstadion wurde magere Fußballkost geboten. Der SCRA zeigte sich bemüht und kam nach schöner Kombination und idealem Zuspiel auf Gebauer zum Abschluss. SVM-Torhüter Kuster reagierte aber blendend und entschärfte den Torschuss des Altacher Stürmers (59.). Rund 20 Minuten vor dem Ende dann Aufregung im Gäste-Strafraum: Nach einem Rempler an Ertlthaler von Schmiedl ging dieser zu Boden. Die Pfeife von Schiedsrichter Eisner blieb aber trotz der Proteste der Ost-Österreicher stumm. Auch die Einwechslung von Manfred Fischer brachte dem Team von Alex Pastoor nicht das nötige Übergewicht in der Offensive, um noch den Siegtreffer zu erzielen.

Aufreger kurz vor Schluss

Zumal der ebenfalls ins Spiel gekommene Daniel Nussbaumer kurz vor Schluss den Ball an der Strafraumgrenze nicht unter Kontrolle bekam und ebenfalls auf Foulspiel reklamierte. Vergebens, letztlich entführten die Rheindörfler bei ihrer Auswärtsfahrt einen Punkt, mit dem angesichts des Spielverlaufs beide Teams gut leben können.

tipico BUNDESLIGA

SV Mattersburg – SCR Altach 0:0 (0:0)
2000; Pappelstadion, SR Eisner


Tore: –
Ballbesitz: 51/49
Zweikämpfe: 52/48
Passquote: 66/71
Gelbe Karten:
Wiss (3., SCRA), Ertlthaler (55., SVM)

Aufstellungen:

SCR Altach: Kobras – Thurnwald, Dabanli, Schmiedl, Karic (Nussbaumer, 55.) – Sam, Wiss, Zwischenbrugger (Maak, 88.), Schreiner – Tartarotti (Fischer, 79.) – Gebauer
Mattersburg: Kuster– Nemeth, Jano (Malic, 45.), Mahrer – Salomon, Ertlthaler, Erhardt, Lercher (Miesenböck, 85.) – Kuen, Kvasina, Pusic (Schimandl, 65.)

Weitere Spiele:

Admira – Sturm 0:2 (0:1)
3500; 0:1 Dominguez (16.), 0:2 Pusch (56., E.)
WSG Tirol – WAC 2:0 (1:0)
1000; 1:0 Svoboda (34.), 2:0 Dedic (43.)


Heute:
LASK – St. Pölten  14.30 Uhr
TGW Arena; SR Spurny
Hartberg – Rapid 14.30 Uhr
Profertil Arena; SR Heiss
Austria – Salzburg 17 Uhr
Generali Arena; SR Muckenhammer
Alle Spiele live auf Sky


20. Spieltag Spiele Tore Pkt.
1.  LASK 19 40:18 45

2.  Salzburg 19 68:21 44

3.  Rapid 19 40:21 35

4.  Wolfsberg 20 44:25 34

5.  Sturm 20 36:25 31

6.  Hartberg 19 33:40 28

7.  Austria 19 30:33 22

8.  SCR Altach 20 31:40 21

9.  Mattersburg 20 25:48 18

10.  St. Pölten 19 20:46 16

11.  Admira 20 19:42 15

12.  Tirol 20 22:49 15

Wann & Wo | template