„Genieße es, zuhause zu sein“

Die Snowboard-Saison ist für Gigi Rüf aufgrund des Coronavirus frühzeitig beendet. Dafür findet er nun Zeit für seine Familie – und dafür, die Fahrräder in der Garage wieder auf Vordermann zu bringen.   Fotos: Steffi Rüf-Kohler, AFP

Die Snowboard-Saison ist für Gigi Rüf aufgrund des Coronavirus frühzeitig beendet. Dafür findet er nun Zeit für seine Familie – und dafür, die Fahrräder in der Garage wieder auf Vordermann zu bringen.  Fotos: Steffi Rüf-Kohler, AFP

Nachdem die Finals der Freeride World Tour in Verbier Corona-bedingt abgesagt wurden, genießt Snowboard-Pro Gigi Rüf nun die Zeit zuhause bei seiner Familie – und freut sich schon auf die Teilnahme im nächsten Jahr.

Ausgangsbeschränkungen statt Freeride World Tour: Auch Profi-Snowboarder Gigi Rüf machte das Coronavirus einen Strich durch die Rechnung. „Für heuer hat sich das Snowboarden erledigt. Ich habe aber in der kurzen Saison einiges erreicht und mich schon sehr auf Verbier gefreut“, blickt der 38-Jährige im Gespräch mit WANN & WO auf den frühzeitig beendeten Snowboard-Winter zurück. Der aktive Sport gehe ihm bereits ab, so Rüf, sein Blick sei aber bereits auf das nächste Jahr gerichtet – der Startplatz für die Freeride World Tour 2021 ist bereits gesichert: „Ich freue mich sehr, dass ich mich bereits für 2021 qualifiziert habe.“

„Das Beste draus machen“

Und auch wenn ihm der Schnee bereits abgeht – er genießt die Zeit zuhause. „An Isolation bin ich durch meine Reisen ja schon ein bisschen gewöhnt. Wenn ich irgendwo wetterbedingt festsitze, ist das ja im Grunde auch nichts anderes“, sieht er die Ausgangsbeschränkungen gelassen. „Ich habe zuhause viel Ablenkung mit meinen Kids und genieße es, bei meiner Familie zu sein. Das ist richtig ,nice‘.“ Langweilig wird dem Snowboarder, Familienvater und Unternehmer jedenfalls nicht. Wenn er nicht gerade mit seinen Kindern lernt, seine Bienenstöcke hegt oder seine Fitness trainiert, kümmert er sich um die Geschäfte: „In meiner Firma kann ich nun ein paar Dinge aufarbeiten und mich mit meiner Marke neu aufstellen.“ Die Devise des 38-Jährigen: „Das Beste aus der Situation machen und optimistisch bleiben. Was es erträglicher macht, ist die Tatsache, dass derzeit alle in der selben Situation sind.“

„Distanz halten – auch
zu den Bergen“

Abschließend appelliert der Snowboarder auch an die Vernunft jedes einzelnen: „Aktuell gilt – und da nehme ich mich nicht aus: Distanz halten und jene Menschen schützen, die durch das Virus besonders bedroht sind. Das Ganze geistert nun schon einige Wochen herum und wird uns wohl noch länger beschäftigen. Abstand halten gilt auch für die Berge: Auch sie sehe ich aktuell nur aus der Distanz.“

<p class="caption">Für die Freeride World Tour 2021 ist Gigi Rüf bereits qualifiziert.</p>

Für die Freeride World Tour 2021 ist Gigi Rüf bereits qualifiziert.

Wann & Wo | template