Thomas Muster schreibt Geschichte

Am 11. Juni 1995 holte sich Thomas Muster den Sieg in Paris. Foto: AP

Am 11. Juni 1995 holte sich Thomas Muster den Sieg in Paris. Foto: AP

Morgen jährt sich der bislang einzige Grand-Slam-Titel eines Österrreichers zum 25. Mal.

Dominic Thiem ist ihm mit drei Grand-Slam-Finali (zwei in Roland Garros sowie 2020 bei den Australian Open) schon sehr nahegekommen: Noch ist aber Thomas Muster ein Vierteljahrhundert nach seinem Triumph bei den French Open der einzige Österreicher, der einen Einzel-Sieg bei einem der vier Tennis-Grand-Slam-Turniere gefeiert hat. 2020 ist der 11. Juni zu Fronleichnam, doch damals war dieser Erfolg ein Feiertag für den österreichischen Sport. Um 17.22 Uhr MESZ verkündete der Schiedsrichter an jenem 11. Juni 1995 „Spiel, Satz und Sieg Muster“ und Thomas Muster war das Husarenstück bei den French Open gelungen.

Einziger Grand-Slam-Titel

Als erster Österreicher gewann der damals 27-jährige Steirer ein Major-Turnier in der Weltsportart Tennis im Einzel. Nach dem 7:5,6:2,6:4-Erfolg über den als Nummer sechs gesetzten US-Amerikaner Michael Chang war allen Beteiligten bewusst: Hier wurde österreichische Sportgeschichte geschrieben. Für Muster war es im Stade Roland Garros sein größter Sieg, es sollte bei am Ende 44 Turniertiteln sein einziger Grand-Slam-Triumph bleiben. Muster kletterte am Montag danach in der Weltrangliste auf Platz drei.

Artikel 41 von 58
Wann & Wo | template