1:1 – Altach startet mit Remis

Daniel Nussbaumer macht dort weiter, wo er in der vergangenen Saison aufgehört hat. Aus rund 40 Metern hob er das Leder über Tormann Swete zum Führungstreffer. Fotos: GEPA

Daniel Nussbaumer macht dort weiter, wo er in der vergangenen Saison aufgehört hat. Aus rund 40 Metern hob er das Leder über Tormann Swete zum Führungstreffer. Fotos: GEPA

Starker, aber nicht zuletzt etwas unbelohnter Auftritt der Pastoor-Elf gegen Hartberg.

Mit dem TSV Hartberg kam zu Beginn dieser neuen Bundesligasaison ein recht unangenehmer Gegner ins Ländle. Vorbei sind die Zeiten, als die Steirer im Vorfeld einer Saison als potenzieller Abstiegskandidat gehandelt wurden. Vielmehr qualifizierte sich die Schopp-Elf im Vorjahr in ihrem erst zweiten Jahr in der obersten Spielklasse prompt für die Europa-League-Qualifikation. Nichtsdestotrotz und im Wissen, dass die Gäste bei ihren bisherigen drei Auftritten in der Cashpointarena noch nie gewannen, gingen die Gastgeber mit breiter Brust in die Partie und drückten – erstmals seit langer Zeit wieder vor einer lautstarken Fankulisse – vom Anpfiff weg aufs Tempo. Mit viel Offensivpressing und gefühlten 80 Prozent Ballbesitz schnürten Fischer, Meilinger und Co. die Gäste, die lediglich bei einem Freistoß von Tadic (27./Querlatte) einmal in den ersten 45 Minuten offensiv gefährlich wurden, in ihrer Hälfte ein.

Ausgleich aus dem Nichts

Zwar scheiterten vorerst Daniel Nussbaumer (12.) und Manfred Fischer (27.) noch knapp, aber der erstgenannte Vorderwälder im Dress der Altacher sorgte sieben Minuten vor dem Pausenpfiff doch noch für den erlösenden ersten Torjubel: Nach einem feinen Zuspiel in die Tiefe hob er das Leder aus rund 40 Metern unhaltbar über den herauseilenden gegnerischen Keeper zum 1:0 in die Maschen. Die Kabinenansprache von Markus Schopp saß bei den Steirern, die nun wesentlich engagierter auftraten. Nach der vergebenen Großchance aufs 2:0 durch Meilinger (52.) sorgte Gästestürmer Dario Tadic, der für einmal im Altacher Sechzehner nach einer Standardsituation allein gelassen wurde, zwei Minuten später für den schmeichelhaften 1:1-Ausgleich. Aus dem Spiel heraus war die Pastoor-Elf weiterhin die bessere Mannschaft – lediglich der Ertrag ließ zu wünschen übrig, Zur fehlenden Kaltschnäuzigkeit kam auch noch Pech dazu, als Innenverteidiger Dabanli per Kopf nach einem Eckball nur den Pfosten traf (73.). Und so blieb es letztlich bei einem Remis zum Auftakt für den SCR Altach und dem Fazit, mit zwei „verschenkten“ Punkten in die Saison gestartet zu sein.  WAM

<p class="caption">Die Freude nach dem 1:0 war groß.</p>

Die Freude nach dem 1:0 war groß.

<p class="caption">Die Hartberger jubeln über das 1:1.</p>

Die Hartberger jubeln über das 1:1.

tipico BUNDESLIGA

SCR Altach – TSV Hartberg 1:1 (1:0)
Cashpoint Arena, SR: Lechner
Tore: 1:0 (38.) D. Nussbaumer

1:1 (54.) Tadic


Ballbesitz: 53,5%, 46,5%
Gewonnene Zweikämpfe:

45,7%, 54,3%
Passquote: 78,5%, 76,1%


Gelbe Karten: Wiss, Fischer bzw.
Gollner, Ried

Aufstellungen:

SCR Altach: Kobras – Thurnwald (77. Anderson), Dabanli, Zwischenbrugger, Karic – Oum Gouet, Wiss (65. Netzer), Fischer – Meilinger (77. Maderner), D. Nussbaumer, Tartarotti (90. Stefel)


TSV Hartberg: Swete – Lienhart (72. Heil), Rotter, Luckeneder, Gollner (83. Huber) – Tijani (72. Gölles), Kainz - Sturm (46. Klem), Rep, Ried – Tadic

Freitag:

Rapid Wien – FC Admira 4:1 (2:0)
LASK – Austria Wien 1:0 (1:0)


Heute:
Ried – Tirol  14.30 Uhr
St. Pölten – Sturm 14.30 Uhr
WAC – RB Salzburg 17 Uhr


Tabellen:
Meistergruppe Spiele Tore  Pkt.

1.  Rapid Wien 1  4:1 3

2.  LASK Linz 1  1:0 3

3. SCR Altach 1  1:1 1

3. TSV Hartberg 1 1:1 1

5.  RB Salzburg  0  0:0 0

 SK Sturm Graz 0 0:0 0

 SKN St. Pölten 0 0:0 0

 SV Ried 0 0:0 0

 WAC 0 0:0 0

 WSG Tirol 0 0:0 0

11.  Austria Wien 1 0:1 0

12.  FC Admira 1 1:4 0

2. Runde:

Samstag, 19. September

Tirol – LASK  17 Uhr
Sturm – Rapid 17 Uhr
RB Salzburg – Altach 17 Uhr

Sonntag, 20. September

Hartberg – WAC  14.30 Uhr
Admira – St. Pölten 14.30 Uhr
Austria – Ried 17 Uhr

Wann & Wo | template