Angeschlagener Thiem lässt Paris aus

Wien. Das letzte Masters-1000-Turnier des Corona-Jahres in Paris-Bercy geht ohne Österreichs Tennis-Star Dominic Thiem über die Bühne. Wie erwartet verzichtete der US-Open-Sieger wegen einer Blessur am rechten Fußballen auf den Trip. Laut seinem Physio Alex Stober hat Thiem übrigens „keine typische Blase“ erlitten, sondern „eher eine Gewebsprellung am Großzehen-Grundgelenk mit einer angehenden Knochenhautreizung“, verlautete der Deutsche gestern. Die Blessur hatte Thiem am Freitag im Wien-Viertelfinale gegen Andrej Rublew (RUS) große Schmerzen bereitet. Sein nächster Einsatz ist nun vom 15. bis 22. November bei den ATP Finals in London, wo Thiem im Vorjahr das Endspiel erreicht hatte. Foto: APA