Diego Maradona: Behörden prüfen Todesumstände

Buenos Aires. Der Tod Diego Maradonas bleibt ein Fall für die Ermittlungsbehörden in seiner argentinischen Heimat. Die Staatsanwaltschaft in Buenos Aires prüft weiterhin mögliche Behandlungsfehler des medizinischen Personals. Es gebe „Unregelmäßigkeiten“, sagte ein Familienmitglied Maradonas der französischen Nachrichtenagentur AFP, „man muss sehen, ob sie so gehandelt haben, wie sie handeln sollten“. Aus Justizkreisen heißt es, dass die Untersuchungen aufgenommen wurden, weil Maradona „zu Hause starb und niemand den Totenschein unterschrieben hat. Das heißt noch nicht, dass es einen Verdacht oder Unregelmäßigkeiten gab.“ Maradona war am Mittwoch gestorben, offiziell führte ein krankhaft erweiterter Herzmuskel neben einem Lungen-Ödem zum Herzstillstand. Foto: AFP

Wann & Wo | template