Spannendes Jahr für Rossi

Nachdem Marco Rossi vergangenen Oktober von den Minnesota Wild gedraftet wurde, lockt 2021 die NHL.

„Glücklicher kann ich momentan gar nicht sein“, sagte der 19-Jährige am 7. Oktober 2020, einen Tag nach dem virtuellen Draft. „Es war immer schon ein Kindheitstraum, einmal in der NHL spielen zu können. Der Draft ist ein Zwischenschritt, aber die Gefühle sind schon sehr hoch. Es ist noch ein weiter Weg, in die NHL zu kommen, aber das ist das Ziel“, erklärte der Center. Im kommenden Jahr dürfte es soweit sein. General Manager Bill Guerin von den Wild war bereits beim Draft zuversichtlich: „Wir hatten das Gefühl, dass er der beste Spieler zur Verfügung war, und durch die Tatsache, dass er Center ist, haben wir erreicht, was wir wollten.“

Weiter hart arbeiten

Am 23. Oktober unterschrieb der Rankler den obligaten Einstiegsvertrag über drei Jahre (entry level contract), der pro Jahr mit 925.000 Dollar dotiert ist. Hinzu kommen noch Bonuszahlungen. Rossi damals: „Mit der Vertragsunterschrift herrscht nun Klarheit über meine Zukunft. Nun gilt es weiter hart zu arbeiten und den nächsten Schritt zu gehen. Ich bin motivierter als je zuvor und werde alles Notwendige unternehmen, um in der NHL-Einsätze zu bekommen.“


Vanek voll des Lobes

Große Vorfreude auf die ersten Auftritte im Excel Energy Center von St. Paul herrscht auch beim berühmtesten Österreicher in Minnesota. Thomas Vanek hat die University of Minnesota einst zum Sieg in der College-Liga geführt und von 2014 bis 2016 selbst zwei Saisonen das Trikot der Wild getragen. „Er ist ein phänomenaler Spieler“, schwärmte Vanek auf der Club-Homepage. „Ich habe ihn bisher nur im TV und am Computer gesehen, aber das erste, was mir aufgefallen ist, war, dass er seine Mitspieler besser macht, und das ist ein Zeichen eines großen Spielers.“

Wann & Wo | template