„Wenn’s läuft, dann läuft’s“

Vincent Kriechmayr bewies gestern erneut seine aktuelle Top-Form.  Fotos: GEPA

Vincent Kriechmayr bewies gestern erneut seine aktuelle Top-Form.  Fotos: GEPA

Weltmeister Vincent Kriechmayr hat gestern die vorletzte Weltcup-Abfahrt der Herren in dieser ­Saison in Saalbach-­Hinterglemm gewonnen.

Der 29-jährige Oberösterreicher feierte gestern seinen neunten Weltcupsieg vor dem Schweizer Beat Feuz (+0,17 Sek.) und dem Kärntner Matthias Mayer (0,27). Die Entscheidung im Abfahrtsweltcup ist damit vertagt. Vor dem Finale in Lenzerheide steuert Feuz mit 68 Punkten Vorsprung auf Mayer auf seine vierte Kugel in Serie zu. Max Franz (5./0,79) und Otmar Striedinger (7./0,85) sorgten für ein mannschaftliches Top-Resultat für den ÖSV. Auch Daniel Danklmaier (14./1,62) und Daniel Hemetsberger (16./1,69) kamen den Top-Ten nahe.

Fünfter Saisontriumph

Kriechmayr gewann zum erst dritten Mal in der „Königsdisziplin“ im Weltcup. „Es geht immer besser, aber es war eine sehr gute Fahrt“, sagte der Doppelweltmeister von Cortina d’Ampezzo nach seinem bewerbübergreifend fünften Triumph der Saison. „Ich wollte das schon bestätigen, nicht dass eine Kritik aufkommt, dass ich ein Zufallsweltmeister bin“, sagte Kriechmayr nach seinem nun ersten Weltcup-Abfahrtssieg in diesem Winter. „Wenn’s läuft, dann läuft’s, und derzeit läuft es nicht schlecht.“

Wann & Wo | template