„Big-Points“ gegen W iener Veilchen

Manfred Fischer erzielte in der 41. Minute das 2:0 für die Altacher.

Manfred Fischer erzielte in der
41. Minute das
2:0 für die Altacher.

Extrem wichtiger 2:1-Heimsieg des SCR Altach im beinharten Abstiegskampf.

Auch ohne ihren an Corona erkrankten Chefcoach Peter Stöger war die Wiener Austria in der Cashpoint-arena klarerweise auf einen Dreier aus, um an Tabellenführer Hartberg dranzubleiben und die Chance auf einen internationalen Startplatz in der kommenden Saison zu wahren. Auf der anderen Seite war natürlich klar, dass auch die Canadi-Elf unbedingt etwas Zählbares im Abstiegskampf benötigte. Die Admira und St. Pölten sollten unbedingt auf Distanz gehalten werden. Entsprechend engagiert gingen beide Teams vom Anpfiff weg zur Sache. Und nach etwas mehr als einer Viertelstunde ertönte erstmals der Torjubel in der Arena, in welcher zumindest wieder 100 Zuschauer Einlass fanden: Altachs mitaufgerückter defensiver Mittelfeldstratege Stefan Haudum verwertete eine Kopfballvorlage von Maderner zum 1:0. Gästekeeper Penz war gegen den platzierten Aufsitzer chancenlos. Endlich wieder einmal Effizienz im Altacher Spiel! Und in der 27. Minute hatte Mittelstürmer Daniel Maderner sogar den zweiten Treffer vor Augen – dessen Kopfball am Fünfer fiel allerdings zu zentral aus. Und die Veilchen? Die taten sich zunächst recht schwer gegen die kompakte und mit Subotic, Dabanli und Zwischenbrugger robust besetzte Defensive der Schwarz-Weißen. Erst nach etwas mehr als einer halben Stunde kamen die von Assistenztrainer Jochen Fallmann betreuten Gäste gefährlich vors Altacher Gehäuse. Teamspieler Monschein setzte das Leder aber knapp am Pfosten vorbei. Besser machte es auf der Gegenseite Manfred Fischer, der in der 41. Minute einen tollen Angriff über Edokpolor und Thurnwald perfekt abschloss und den Ball aus kurzer Distanz unter die Querlatte zimmerte – 2:0 leuchtete es zur Freude der Altacher Anhänger und Betreuerbank von der Anzeigetafel!

Anschlusstreffer zu spät

Mit deutlich mehr Power kamen die bislang enttäuschenden Favoriten nach der Pause zurück aufs Feld. Speziell zwischen der 50 und 55. Minute hatten die Gastgeber gegen wütend angreifende Gäste einige brenzlige Situationen zu überstehen. Aber mit viel Einsatz, gegenseitigem Aushelfen und auch dem notwendigen Quäntchen Glück hielt hinten (noch) die Null. Der Druck der Gäste nahm jedoch nun zusehends zu, während die Entlastungsangriffe von Sturmtank Maderner, Meilinger und Co. immer weniger wurden. In den letzten Minuten war es ein beinharter Abwehrkampf und in der 90. Minute blieb Altachs Keeper Martin Kobras gegen den allein auf ihn zustürmenden Monschein Sieger. Ein letztes Mal Durchatmen, ehe die Wiener in der 93. Minute durch Sarkaria doch noch zum Anschlusstreffer kamen. Wenige Sekunden später war aber Schluss und der SCR Altach vergrößerte mit diesem erhofften Dreier den Vorsprung auf Schlusslicht St. Pölten auf wichtige sechs Punkte.  WAM

<p class="caption">Der AltacherFührungstreffer gelang Stefan Haudum.</p>

Der Altacher
Führungstreffer gelang Stefan
Haudum.

<p class="caption">Starker Rückhalt – Altach Keeper Martin Kobras. Fotos: GEPA pictures/Oliver Lerch</p>

Starker Rückhalt – Altach Keeper Martin Kobras. Fotos: GEPA pictures/Oliver Lerch

Wann & Wo | template