Geschafft! Altach bleibt in oberster Liga

Manfred Fischer spielte in glänzender Form und erzielte in der 12. Minute nach toller Vorarbeit von Daniel Maderner und Aljaz Casar das 1:0 für den SCR Altach. Fotos: GEPA, APA

Manfred Fischer spielte in glänzender Form und erzielte in der 12. Minute nach toller Vorarbeit von Daniel Maderner und Aljaz Casar das 1:0 für den SCR Altach. Fotos: GEPA, APA

Mit einem überzeugenden 3:0-Heimsieg gegen den SV Ried fixiert die Canadi-Elf den Ligaerhalt.

Geschafft! Der SCR Altach bleibt fix in der Bundesliga und die Fans dürfen sich auch in der neuen Spielzeit auf Duelle gegen Salzburg, Rapid und Co. freuen! Über eine lange Zeit in dieser Saison haderten die Rheindörfler mit fehlendem Spielglück. Aber wie so oft, kommt alles im Laufe einer Spielzeit wieder zurück. So auch gestern, als die Gäste bereits in der dritten Spielminute mit einem Kopfball von Angreifer Möschl an der Querlatte scheiterten. Auf diesen Weckruf reagierten allerdings die vor neuem Selbstvertrauen strotzenden Mannen von Trainer Damir Canadi. Den dritten gefährlichen Angriff innert weniger Minuten vollendete Mittelfeldmotor Manfred Fischer nach idealer Vorarbeit von Daniel Maderner und Aljaz Casar zur umjubelten 1:0-Führung (12.). Wie heißt es so schön: Wenn’s läuft, dann läuft’s! Die Mannschaft um Kapitän Martin Kobras „brannte“ und überraschte die Elf von Ex-Teamspieler Andi Heraf mit viel Spielwitz und Laufarbeit. Man wollte im Lager des SCR Altach den Sack unbedingt selber zu machen und sich im Kampf um den Klassenerhalt nicht auf fremde Schützenhilfe verlassen. Klar, für den Gegner aus Ried ging es um nicht mehr allzu viel. Dennoch wirkten die Oberösterreicher zusehends genervter gegen die bis unter die Haarspitzen motivierten Hausherren, Das äußerte sich dann auch kurz vor dem Pausenpfiff, als Rieds Kapitän Lackner nach einem rüden Foul an Alain Wiss verdientermaßen die rote Karte erhielt.

Ried in Unterzahl
chancenlos

Nun war alles angerichtet für den Showdown: Dank der Führung und Überzahl waren die Vorzeichen beim Anpfiff zur zweiten Halbzeit ideal. Nach einer kurzen Drangphase und einem Abseitstreffer der Gäste, übernahm die Canadi-Elf rasch wieder das Kommando und spielte ihre nummerische Überlegenheit gekonnt aus. Nach einer Stunde war es dem seit dem Trainerwechsel zur Hochform auflaufenden Sturmtank Daniel Maderner vorbehalten, für die Vorentscheidung zu sorgen: Ein perfektes Zuspiel in den Lauf setzte der Tiroler aus spitzem Winkel zum von den 100 zugelassenen Fans und dem gesamten Betreuerstab lautstark umjubelten 2:0 in die Maschen. Die letzte halbe Stunde war dann ein Schaulaufen, bei dem sich alle Altacher Akteure abwechslungsweise in die Offensive einschalteten. Letztendlich war es auch noch „Joker“ Daniel Nussbaumer vergönnt, sich nach einem Pfostentreffer in der 90. Minute auch noch in die Torschützenliste einzutragen. Kein Wunder, dass sich nach dem Schlusspfiff alle Schwarz-Weißen jubelnd in den Armen lagen und die so schwierige Saison mit einem Sieg im letzten Heimspiel zu einem guten Abschluss brachten.  WAM

<p class="caption">Nach einam groben Foul an Alain Wiss wurde Ried-Kapitän Markus Lackner schon in Minute 40 unter die Dusche geschickt.</p>

Nach einam groben Foul an Alain Wiss wurde Ried-Kapitän Markus Lackner schon in Minute 40 unter die Dusche geschickt.

<p class="caption">Nach dem Schlusspfiff feierten die Spieler gemeinsam mit Coach Canadi den vorzeitigen Klassenerhalt.</p>

Nach dem Schlusspfiff feierten die Spieler gemeinsam mit Coach Canadi den vorzeitigen Klassenerhalt.

<p class="caption">Daniel Maderner spielt aktuell in Hochform und erzielte das vielumjubelte 2:0 für die Altacher. Es war die Vorentscheidung.</p>

Daniel Maderner spielt aktuell in Hochform und erzielte das vielumjubelte 2:0 für die Altacher. Es war die Vorentscheidung.

<p class="caption">Damir Canadi hatte seine Elf bestens auf die Rieder eingestellt.</p>

Damir Canadi hatte seine Elf bestens auf die Rieder eingestellt.

Wann & Wo | template